Lanxess bestätigt Prognose - Chemtura-Kauf und Umbau drücken Gewinn

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat nach einem Umsatzsprung die Prognose für das Gesamtjahr bekräftigt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen dürfte 2017 mit 1,225 bis 1,3 Milliarden Euro weiterhin auf einen Rekordwert klettern, teilte der MDax -Konzern am Donnerstag in Köln mit. Die Ende April abgeschlossene Übernahme des US-Unternehmens Chemtura drückte aber auf den Gewinn. Auch die geplante Schliessung der Chromchemikalien-Produktion belastete. Unter dem Strich sackte der Gewinn wegen einmaliger Sonderlasten von 75 Millionen auf 3 Millionen Euro ab.
10.08.2017 07:20

Im eigentlichen Geschäft lief es aber weiter rund. Im zweiten Quartal erhöhte sich das operative Ergebnis (Ebitda) auch dank der jüngsten Übernahmen um ein Viertel auf 367 Millionen Euro. Auch der Umsatz zog dank gestiegener Absatzmengen und Verkaufspreise um fast 30 Prozent auf 2,52 Milliarden Euro an. "Insgesamt sind wir voll auf Kurs und rechnen für das Gesamtjahr nach wie vor mit einem Rekordergebnis. Im Vergleich zum sehr starken Vorjahr erwarten wir allerdings für das zweite Halbjahr 2017 eine etwas abgeschwächte Dynamik", sagte Konzernchef Matthias Zachert laut Mitteilung./jha/stb

(AWP)