Lanxess profitiert von Neuausrichtung - Prognose erneut erhöht

KÖLN (awp international) - Beim Spezialchemie-Konzern Lanxess zeigt die Neuausrichtung immer mehr Wirkung. Nach einem operativen Gewinnsprung im zweiten Quartal zeigte sich Konzernchef Matthias Zachert am Mittwoch bei der Zahlenvorlage mit Blick auf das Gesamtjahr erneut optimistischer. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen dürfte 2016 auf 930 bis 970 Millionen Euro klettern. Bisher hatte er 900 bis 950 Millionen in Aussicht gestellt, nach 941 Millionen ein Jahr zuvor. Analysten rechnen derzeit im Schnitt mit rund einer Milliarde.
10.08.2016 07:20

"Für das zweite Halbjahr sind wir sehr zuversichtlich", sagte Zachert laut Mitteilung. Er zeigte sich für das Gesamtjahr erneut optimistischer obwohl das Kautschukgeschäft schwierig bleibe. Höhere Absatzmengen, eine bessere Auslastung und niedrigere Kosten sorgten im zweiten Quartal für einen operativen Gewinnsprung. Das Ebitda vor Sonderposten legte um 8,5 Prozent auf 293 Millionen Euro zu. Der Umsatz sank hingegen wegen niedrigerer Verkaufspreise im Zuge des Ölpreisverfalls um 7,7 Prozent auf 1,94 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieben beim MDax-Konzern 75 Millionen Euro hängen, nach 87 Millionen ein Jahr zuvor. Damals hatte der Konzern von Verkaufserlösen profitiert. Analysten hatten im Schnitt bis auf den Umsatz mit weniger gerechnet./jha/stb

(AWP)