Online-Reisebüro - Lastminute.com kauft eigene Aktien zurück

Die Online-Reiseagentur Lastminute.com hat sich im Geschäftsjahr 2016 zurück in die schwarzen Zahlen gekämpft. Zudem kündigt das Unternehmen ein neues Aktienrückkaufprogramm an
17.03.2017 08:10
Das Aktien-Rückkaufprogramm soll 18 Millionen Euro erreichen.
Das Aktien-Rückkaufprogramm soll 18 Millionen Euro erreichen.
Bild: Screenshot

Nachdem bereits Mitte Februar Umsatz und EBITDA veröffentlich wurden, gab das Unternehmen am Freitag nun mit 7,5 Mio EUR einen Gewinn bekannt. Im Vorjahr wurde noch ein Verlust von 17,8 Mio geschrieben.

Die vorläufigen Angaben zu Umsatz und EBITDA wurden leicht konkretisiert. Demnach betrug das Umsatzplus 4,7% auf 261,5 Mio EUR, der EBITDA lag bei 28,6 Mio (VJ -0,5 Mio). Die Nettofinanzposition liegt mit 56,0 Mio leicht über dem vorläufigen Wert, was an Neukategorisierungen durch Tätigkeiten des Abschlussprüfers liege.

Mittlerweile liege der Anteil mobiler Buchungen an den Gesamtbuchungen bei 28% - gegenüber 2014 sei dies eine Verdoppelung, hiess es weiter. Lastminute hebt zudem das starke Wachstum des META-Geschäfts um knapp 92% hervor, auch die MEDIA-Erträge seien um 30% gewachsen. Insgesamt machten die Erträge aus diesem nicht-transaktionsgebundenen Geschäft über 20% des Gruppenumsatzes aus. Hier habe man massiv investiert, um das Wachstum zu maximieren und den Marktanteil zu steigern.

Zudem kündigt das Unternehmen ein neues Aktienrückkaufprogramm an, das der Generalversammlung am 28. April vorgeschlagen werden soll. Maximal sollen bis zum 26. April 2019 gut 1,46 Mio Aktien erworben werden. Das laufende Rückkaufprogramm endet am 27. April, die maximale Investition betrage 18 Mio EUR.

Ziele für das laufende Geschäftsjahr gab die Gruppe nicht bekannt. Erst nach Abschluss des ersten Quartals 2017 sollen die Zielvorgaben veröffentlicht werden.

(AWP)