Leclanché setzt 2016 mehr um - Narada-Partnerschaft noch in Schwebe

Leclanché hat im Geschäftsjahr 2016 mehr umgesetzt. Die Erlöse nahmen laut vorläufigen und ungeprüften Zahlen um 56% auf 28 Mio CHF zu. Es sei bereits im zweiten Jahr in Folge ein überdurchschnittliches Wachstum erzielt worden, teilte der an der SIX kotierte Anbieter von Energiespeicherlösungen am Mittwoch mit. Gewinnzahlen werden nicht bekanntgegeben.
22.02.2017 07:37

Leclanché verfüge über eine solide Basis für 2017, um ein weiteres Jahr in Folge eine Wachstumssteigerung erzielen zu können, heisst es weiter. Der Auftragsbestand von 85MWh zur Lieferung in 2017 sei "solide", unterstützt durch die jüngste Exklusivitätsvereinbarung mit einem führenden europäischen Energieversorger zur Errichtung eines 33MWh-Projektes in Deutschland.

Das Unternehmen erwartet einen positiven EBITDA ab einem Produktionsvolumen von über 100 MWh, was 2018 erreicht werden soll. Für das Geschäftsjahr 2015 wurde auf Stufe EBITDA ein Verlust von 26 Mio CHF ausgewiesen.

Die im vergangenen November angekündigte Partnerschaft mit der chinesischen Narada sei aufgrund der in China weit verbreiteten Kapitalkontrollen und der Anpassungen der technischen Spezifikationen für den lokalen Markt noch in der Schwebe, heisst es.

cp/uh

(AWP)