Lem mit tieferem Umsatz und EBIT im dritten Quartal - Prognose bestätigt

(Meldung um weitere Details ergänzt) -les-Ouates (awp) - Der Komponentenhersteller Lem hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 (per Ende Dezember) bei Umsatz und Betriebsgewinn gegenüber der Vorjahresperiode einen Rückgang verbucht. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr wird jedoch bestätigt und die Erwartung bei der EBIT-Marge sogar leicht angehoben.
16.02.2017 08:45

Der Umsatz verringerte sich um 3,0% auf 65,1 Mio CHF während der Auftragseingang um 0,6% auf 67,7 Mio anstieg. Die Book-to-Bill-Ratio erreichte damit 1,04 nach 1,00 in der Vorjahresperiode, wie Lem am Donnerstag mitteilte. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT sank derweil um rund 10% auf 14,1 Mio CHF, und unter dem Strich blieb ein um 9,5% tieferer Reingewinn von 10,6 Mio CHF.

Mit den vorgelegten Quartalszahlen hat das Unternehmen die Analysten-Schätzungen beim Umsatz unterschritten. Im Durchschnitt (AWP-Konsens) wurde hier ein Wert von 68,1 Mio CHF erwartet und ein EBIT von 14,3 Mio.

UNBESTÄNDIGES GESCHÄFTSKLIMA IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN

Betrachtet man die Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres (April bis Dezember), dann zeigt sich ein stabiler Umsatz von 197,8 Mio CHF (VJ 198,7 Mio). Währungsbereinigt entspricht dies einem Minus von 1,1%%. Der EBIT wuchs demgegenüber um 2,5% auf 41,7 Mio und der Reingewinn wird mit 32,7 Mio um 3,8% höher angegeben.

Das unbeständige Geschäftsklima in den vergangenen neun Monaten habe zu einer flachen Umsatzentwicklung geführt, heisst es in dem Communiqué weiter. Die Organisation werde laufend an das veränderte Geschäftsumfeld angepasst und Lem habe solide operative Margen erzielt, die über dem Vorjahresniveau lagen.

RÜCKGANG IN CHINA - WACHSTUM IN NORDAMERIKA

Nach Märkten betrachtet habe LEM in den ersten neun Monaten im Industriesegment (Umsatz 159,5 Mio CHF, -3,0%) eine uneinheitliche Geschäftsentwicklung gesehen. Das Antriebs- und Schweissgeschäft verbuchte beim Umsatz ein Plus von rund 9%. Das Geschäft erneuerbare Energien und Stromversorgungen blieb mit einem Minus von 12% volatil. Ein Minus von 13% wies das Traktionsgeschäft auf.

Wachstum verbuchte das Automobilsegment (Umsatz 38,2 Mio, +12%) mit einem starken Geschäft bei umweltfreundlichen Automobilen (+64%) während konventionelle Automobile ein Minus von 7% aufwiesen. Im dritten Quartal habe die Verringerung der Subventionen für umweltfreundliche Automobile in China zu einer Verlangsamung geführt.

Regional betrachtet sank das Geschäft in China um 8%, während der Rest Asiens ein Wachstum von 6% verbuchte. Die robuste US-Wirtschaft habe die Entwicklung in Nordamerika (+10%) unterstützt. Der Umsatz in Europa (-6%) wurde aber von einem schwachen Markt für erneuerbare Energien beeinträchtigt.

UMSATZGUIDANCE BESTÄTIGT - EBIT-MARGE ÜBER 20% ERWARTET

Das Unternehmen rechnet mit einer stabilen Geschäftsentwicklung im vierten Quartal. Dabei könnten sich saisonale Faktoren wie etwas das Chinesische neue Jahr im Ergebnis niederschlagen. Die Kunden würden voraussichtlich vorsichtig bleiben und ihre Aufträge auch weiterhin kurzfristig vergeben, schreibt Lem weiter.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2016/17 hat LEM die Guidance beim Umsatz mit einer Spanne von 260 bis 270 Mio CHF bestätigt. Die EBIT-Marge wird nun "voraussichtlich über 20%" erwartet, statt zuvor "im Bereich von 20%".

yr/cf

(AWP)