Leonteq ernennt Lukas Ruflin zum neuen CEO - Amato bleibt CFO

(Ergänzt um Kommentar und Marktreaktion) - Der Finanzdienstleister Leonteq hat die Zusammensetzung seines Managements geregelt. Lukas Ruflin, derzeit Vizepräsident des Unternehmens und Gründungsmitglied, übernimmt per 1. Mai 2018 die Funktion des CEO. Er löst damit Marco Amato ab, der seit Oktober nach dem Ausscheiden von Gründungsmitglied und CEO Jan Schoch, das Unternehmen interimistisch geleitet hat. Amato verbleibt aber beim Unternehmen als Debuty CEO und Finanzchef; beide Funktionen übte er schon vorher aus. Da Ruflin aus dem Verwaltungsrat ausscheidet, kommt es auch zu Veränderungen in diesem Gremium.
14.02.2018 11:30

Nach turbulenten Ereignissen schied im vergangenen Oktober Mitbegründer und CEO Jan Schoch aus dem Unternehmen aus. Seitdem wurde die Gesellschaft von Marco Amato interimistisch geleitet. Dieser muss nun Lukas Ruflin Platz machen, der im Oktober einen Teil der von Schoch nach seinem Ausstieg veräusserten Aktien übernahm.

Begründet wird der Entscheid zu Gunsten von Ruflin in einer Mitteilung damit, dass dieser mit seinen vertieften Kenntnissen des Unternehmens, seinem Geschäftssinn und seiner Führungserfahrung in börsenkotierten Unternehmen am besten für die CEO-Funktion geeignet sei. Zu diesem einstimmigen Schluss sei der Verwaltungsrat nach einem ausführlichen CEO-Suchprozess und zahlreichen Interviews gelangt.

EIN GRÜNDUNGSPARTNER

Seine Führungserfahrungen hat sich Ruflin bei EFG International geholt, wo er von 2004 bis 2012 tätig war; unter anderem als Deputy CFO von 2004 bis 2007, als Deputy CEO von 2009 bis 2012, sowie als CEO von EFG Bank in 2010. 2007 war er einer der Gründungspartner von Leonteq (damals EFG Financial Products).

"Wir sind Marco Amato äusserst dankbar, dass er in einer sehr schwierigen Zeit unseres Unternehmens die Funktion des Interim-CEO übernommen hat", sagt in der Mitteilung VR-Präsident Christopher Chambers. Amato habe das Team zusammengehalten, mit seinen Kollegen den Turnaround von Leonteq bewältigt und damit hervorragende Arbeit geleistet. "Wir freuen uns, weiterhin auf seine Erfahrung und Leadership als stellvertretender CEO und als CFO zählen zu können", so der VR-Präsident weiter.

Aufgrund seiner Ernennung zum CEO steht Ruflin an der ordentlichen Generalversammlung vom 28. März 2018 nicht mehr als Mitglied des Verwaltungsrats zur Verfügung. Der Verwaltungsrat beabsichtige, Hans Isler, Mitglied des Gremiums und Vorsitzender des Prüfungsausschusses seit 2012, vorbehältlich seiner Wiederwahl an der Generalversammlung zum neuen Vizepräsidenten von Leonteq zu ernennen.

Geleichzeitig gab die Gesellschaft die Nomination von Richard Laxer als neues unabhängiges Mitglied des Verwaltungsrats bekannt. Laxer ist seit 2016 Präsident von GE Capital und wird dieses Amt per Ende März niederlegen.

"AUF NUMMER SICHER"

Mit der Ernennung von Gründungsmitglied Ruflin zum CEO gehe Leonteq auf Nummer sicher, schreibt Michael Kunz von der ZKB in einem Kommentar. Offenbar wurde die Gefahr als zu gross gesehen, dass eine externe Lösung zu viel Unruhe in das gerade wieder zur Ruhe gekommene Unternehmen bringen würde. Die Frage, wie Leonteq das Wachstum wieder beschleunigen wolle, steht aber nach wie vor im Raum, so Kunz weiter.

Die Aktien reagieren mit Kursgewinnen auf die Neuordnung auf der Management-Ebene. bis gegen 10.20 Uhr gewinnen Leonteq 1,4% auf 59,75 CHF und damit etwas mehr als der Gesamtmarkt.

sig/rw

(AWP)