Bank im «Ländle» - Definitive Zahlen: LLB steigert Gewinn und erhöht Dividende

Die Liechtensteinische Landesbank (LLB) hat im Geschäftsjahr 2016 Ertrag und Gewinn gesteigert. Zudem wird eine höhere Dividende ausgeschüttet, wie die LLB am Dienstag mitteilte.
14.03.2017 08:18
Blick auf das Zentrum der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz
Blick auf das Zentrum der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz
Bild: Pixabay

Der Konzerngewinn stellte sich bei 103,9 Mio CHF ein, was einer Steigerung von rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diesen hatte die Bank zusammen mit den wichtigsten Kennzahlen bereits im Januar bekannt gegeben und am heutigen Dienstag mit der Veröffentlichung der definitiven Resultate bestätigt. Der Geschäftsertrag kletterte 2016 derweil um rund 19 Prozent auf 371,7 Mio.

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft stieg um 4,2 Prozent auf 138,1 Mio CHF; der Erfolg aus dem Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft wiederum gab um 2,6 Prozent auf 145,7 Mio nach. Die Unsicherheit an den Finanzmärkten hätte zu einer Zurückhaltung der Kunden bei Börsentransaktionen geführt, heisst es. Im Handelsgeschäft wiederum resultierte ein Erfolg von 55,9 Mio, verglichen mit 33,1 Mio im Vorjahr. Der Kundenhandel mit Devisen, Valuten und Edelmetallen habe sich um 2,7 Prozent auf 41,8 Mio reduziert, liege aber immer noch rund 30 Prozent höher als im langjährigen Durchschnitt, heisst es weiter.

Der Geschäftsaufwand stieg um fast 17 Prozent auf 258,2 Mio. Die Cost-Income Ratio bildete sich derweil auf 62,8 Prozent von 69,5 Prozent zurück.

Kundengeldabfluss

Das Institut verzeichnete einen Abfluss von Kundengeldern von netto 65 Mio CHF. Im Vorjahr hatten Kunden Gelder in der Höhe von 206 Mio abgezogen. Die Kundenvermögen der LLB-Gruppe lagen per 31. Dezember 2016 bei 46,4 Mrd CHF, verglichen mit 45,6 Mrd Ende 2015.

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 12. Mai eine höhere Dividende von 1,70 CHF pro LLB-Aktie vor, verglichen mit 1,60 CHF im Vorjahr. Für das laufende Geschäftsjahr geht die LLB-Gruppe von einem anhaltend anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld aus. Sie zeigt sich dennoch zuversichtlich, dass sie auch 2017 ein solides Konzernergebnis erwirtschaften wird.

(AWP)