Logitech mit markant besseren Zahlen im ersten Quartal 2016/17 - Neue Ziele

(Mit weiteren Angaben ergänzt)
28.07.2016 07:53

Lausanne (awp) - Logitech ist gut ins Geschäftsjahr 2016/17 gestartet und weist für das erste Quartal (per Ende Juni) Umsatz- und Gewinnzahlen über dem Vorjahr aus. Die Erwartungen der Analysten wurden damit deutlich übertroffen. Das Management erhöht nun die Ziele für das Gesamtjahr.

Logitech-CEO Bracken Darrell ist zufrieden. "Es ist ein grossartiger Start ins neue Jahr", lässt er sich in der Mitteilung vom Donnerstag zitieren. Das Wachstum liege über den Erwartungen und sei gut abgestützt über die Regionen und Kategorien. Die Zahlen sind in seinen Augen ein Beleg dafür, dass die diversifizierte und innovationsgetriebene Strategie funktioniere.

Konkret nahm der Umsatz im ersten Quartal um 7% auf 479,9 Mio USD zu, wie der Hersteller von Computerzubehör und Unterhaltungselektronik schreibt. Dieses Plus gelang, obwohl die Verkäufe aus dem tiefmargigen OEM-Geschäft (Komponenten und Produkte für andere Markenhersteller) wegfielen, aus dem das Unternehmen inzwischen ausgestiegen ist.

GEFRAGTE MOBILE LAUTSPRECHER

Im Kerngeschäft wuchs Logitech - abolut und zu konstanten Wechselkursen - um 13%. Laut den Angaben ist dies das stärkste Wachstum seit fünf Jahren. Dabei entwickelten sich vor allem der Absatz von mobilen Lautsprechern (+41%), von Gaming-Zubehör (+29%) und Audiogeräten (+24%) positiv. Letztere Kategorie profitierte auch von der Übernahme der Firma Jaybird, die auf drahtlose Kopfhörer spezialisiert ist.

Aber auch im klassischen Geschäft mit PC-Tastaturen (+12%) und -Mäusen (unv.), das nach wie vor knapp die Hälfte zum Umsatz beisteuert, hielt sich das Unternehmen gut. Angesichts der anhaltenden Schwäche auf dem PC-Markt seien dies zufriedenstellende Ergebnisse, schreibt das Unternehmen dazu.

Rückläufig war einzig der Umsatz mit Tablet-Zubehör (-26%). Man erwarte zwar keine baldige signifikante Erholung auf diesem Markt, arbeite aber gleichwohl an Innovationen, hält das Unternehmen dazu fest.

MARGE ÜBER DEN ERWARTUNGEN

Der Bruttogewinn (non GAAP) stieg um knapp 8% auf 170,9 Mio USD. Die entsprechende Marge kam damit bei 35,6% zu liegen. Somit sei ein Ziel erreicht, das ursprünglich erst für später im Jahr angepeilt wurde, heisst es dazu.

Der EBIT (Non-Gaap) stieg gleichzeitig um 5% auf 37,8 Mio USD. In der Mitteilung ist von "Hedging-Gegenwind" die Rede. Dank Effizienzfortschritten, Ausgabendisziplin und einem vorteilhafteren Produktmix sei das langfristige Ziel einer Marge von 10-12% aber nach wie vor erreichbar, heisst es weiter. Den Reingewinn vermochte das Unternehmen auf 21,9 Mio USD fast zu verdreifachen.

SCHÄTZUNGEN ÜBERTROFFEN

Mit den Quartalszahlen hat Logitech die durchschnittlichen Schätzungen von Analysten (AWP-Konsens) auf allen Stufen markant übertroffen. Diese hatten im Durchschnitt einen Umsatz von 439,2 Mio, einen EBIT von 26,3 Mio sowie einen Reingewinn von 17,8 Mio USD prognostiziert.

Im Ausblick auf das Gesamtjahr ist das Management nun optimistischer. Beim Umsatz wird ein Wachstum im Kerngeschäft (in Lokalwährungen) von 8% bis 10% prognostiziert (bislang: mittleres, einstelliges Plus). Ausserdem soll der EBIT (non GAAP) zwischen 195 und 205 Mio USD zu liegen kommen (bislang: 185 bis 200 Mio USD).

rw/uh

(AWP)