Logitech schlägt höhere Dividende vor und nominiert EPFL-Präsident für den VR

(Meldung um Kommentare und Aktienkurs ergänzt)
30.06.2016 11:37

Lausanne (awp) - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech will seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine um 5 Rappen erhöhte Dividende von 0,56 CHF je Aktie ausschütten. Dies sei Teil des Unternehmensplans, in den kommenden drei Jahren 500 Mio USD an die Aktionäre zurückzuführen - zur Hälfte über Aktienrückkäufe und Dividendenauszahlungen, schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung in der Nacht auf Donnerstag.

Zudem werde die Wahl von Patrick Aebischer, dem Präsident der ETH Lausanne (EPFL) in den Verwaltungsrat vorgeschlagen, heisst es weiter. Er soll Kee Lock Chua ersetzen, der an der kommenden Generalversammlung am 7. September nicht mehr zu einer Wiederwahl antreten wird. Aebischer war im April 2015 bereits in den Verwaltungsrat des Nahrungsmittelriesen Nestlé gewählt worden. Der Freiburger hatte zudem Ende 2014 die Präsidentschaft beim Novartis Venture Funds (NVF) übernommen, dem grössten Risikokapitalfonds für Biotechnologie-Unternehmen weltweit.

MEHR DIVIDENDE ALS GEDACHT

Die Dividendenerhöhung kam für den ZKB-Analysten Andreas Müller nicht unerwartet. Sie ist jedoch höher ausgefallen, als er gedacht hatte. Vontobel-Experte Michael Foeth hatte sich gar auf einen Dividendenrückgang auf 46 Rappen je Anteil eingestellt. Zudem sieht Foeth Logitech auch nach dem "Brexit" gut aufgestellt, sei doch das UK-Exposure mit geschätzten 3 bis 4% relativ klein. Er sehe daher keinen für Logitech, die Guidance für das laufende Geschäftsjahr zum heutigen Zeitpunkt zu revidieren.

Positives gewinnt Foeth auch dem Wechsel im Verwaltungsrat ab: Aebischer passe gut zur Logitech-Unternehmenskultur, sei er doch ein anerkannter Tech-Unternehmer mit einer globalen Weltsicht und strategischer Erfahrung. Auch Müller hält die Ernennung von Aebischer als "begrüssenswert".

Die Börse teilt die Meinung der beiden Analysten: Bis gegen 10 Uhr ziehen die Logitech-Aktien um 0,3% auf 15,55 CHF an und heben sich damit von einem schwachen Gesamtmarkt (SPI: -0,08%) etwas ab.

ra/tp

(AWP)