Lonza muss schon wieder einen neuen Chef suchen

(Zusammenfassung) - Der Schweizer Pharmazulieferer Lonza muss sich mitten in seinem Umbau und zum zweiten Mal in diesem Jahr einen neuen Chef suchen. Wie Lonza am Dienstag mitteilte, verlässt Konzernchef Marc Funk das Unternehmen aus persönlichen Gründen.
12.11.2019 13:26

Bis ein Nachfolger für ihn gefunden ist, übernimmt Verwaltungsratspräsident Albert Baehny die operative Leitung des Konzerns aus Basel. An der Börse kam der überraschende Rücktritt von Funk nicht gut an: Mit einem Minus von gut fünf Prozent hielt Lonza die rote Laterne unter den europäischen Gesundheitswerten.

"Diese Ankündigung wirft die Frage auf, ob es ein Problem unter der Oberfläche gibt", erklärte Vontobel-Analyst Daniel Buchta. Laura Lopez Pineda von Baader kommentierte: "Die Tatsache, dass er nach nur acht Monaten in seiner neuen Funktion als CEO ausscheidet, lässt uns über mögliche Probleme zwischen der Lonza-Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat nachdenken."

Umbau des Spezialingredienzen-Geschäfts

Im Januar hatte Funks Vorgänger Richard Ridinger, der Lonza sieben Jahre lang geleitet hatte, unerwartet den Hut genommen. Unter Funk, der vor seiner Berufung im März für das operative Geschäft der Sparte Pharma und Biotech verantwortlich war, begann Lonza mit dem Umbau des Geschäfts mit Spezialingredienzien.

Die Zukunft der Sparte, die beispielsweise Korrosionsschutzchemikalien für die Öl- und Gasindustrie herstellt und mit Umsatzrückgängen und abnehmender Rentabilität kämpft, liess Funk offen. Auch ein Verkauf oder Börsengang des Bereichs mit einem Jahresumsatz von 1,6 Milliarden Dollar sind denkbar.

An der strategischen Ausrichtung von Lonza soll sich nichts ändern. "Das Unternehmen hat eine spannende Zukunft in dynamischen Märkten vor sich und ich möchte sicherstellen, dass wir unseren Schwung beibehalten und alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen", erklärte Präsident Baehny. Der Schweizer ist seit vergangenem Jahr Verwaltungsratschef und unter anderem auch Präsident des Sanitärtechnikunternehmens Geberit.

(AWP)