Lonza übernimmt Hepatozyten-Hersteller Triangle Research Labs

(Meldung um Kommentare und Aktienkurs ausgebaut)
01.07.2016 10:14

Zürich (awp) - Lonza verstärkt sich in Bereich der Zellforschung und übernimmt die US-amerikanische Triangle Research Labs (TRL) von der PBM Capital Group. Das Unternehmen mit Sitz in North Carolina stellt Hepatozyten (Leberzellen) her, die zur in-vitro Beurteilung von Stoffwechselfunktionen genutzt werden, wie Lonza am Donnerstag mitteilte. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht genannt.

Die Integration des Geschäfts in das bestehende Primärzellen-Portfolio lege die Basis für neue Produktangebote und den Eintritt in neue strategische Märkte, lässt sich Teun van der Heide, Head of Bioscience Solutions bei Lonza, in der Mitteilung zitieren. Die Übernahme erfolge im Rahmen mit der Strategie, die Life-Science-Plattform weiter zu entwickeln, heisst es zudem.

MARGENSTARKE SPARTE AUSGEBAUT

Mit der TLR-Technologie können in der präklinischen Forschung viele wichtige Parameter eines Medikamentenkandidaten getestet werden können, erklärt ZKB-Analyst Michael Nawrath. So könne im Labor, noch vor der Optimierung des Produktkandidaten, kostengünstig im Vorfeld evaluiert werden, ob durch Stoffwechsel giftige Zwischenprodukten entstehen. In einem solchen Fall sei die Weiterentwicklung eines Kandidaten sinnlos.

Auch andere Parameter, wie eine mögliche gegenseitige Behinderung von mehreren Medikamenten bei deren Abbau, könnten im Labor durch die Technik von TRL bestimmt werden. Solche Voraussagen seien wichtig, um bereits im Vorfeld Unverträglichkeiten zu bestimmen.

Nawrath begrüsst es, dass Lonza seinen margenstarken Life-Science-Bereich mit dieser Akquisition ausbaut. Der Trend im Pharma/Biotech-Bereich, solche "Vorarbeiten" bei der Medikamentenentwicklung auszulagern, sei stark. Zudem seien die Technologien von Lonza und TRL sehr komplementär, wovon beide Unternehmen profitieren würden. Lonza habe einen weltweiten Kundenstamm und über TRL könnten neue Produkte angeboten werden.

Vontobel-Analystin Carla Bänziger spricht von einer kleinen Akquisition, die keinen Einfluss auf die Erfolgsrechnung von Lonza habe. Den Kaufpreis veranschlagt sie auf weniger als 10 Mio CHF.

An der Börse kommt die Transaktion derweil offenbar gut an: Bis 10.05 Uhr steigen die Lonza-Papiere um 0,9% und hängen den am SPI gemessenen Gesamtmarkt (+0,25%) ab.

ra/tp

(AWP)