Lufthansa und Etihad arbeiten enger zusammen

Die Lufthansa weitet ihre Zusammenarbeit mit der arabischen Fluglinie Etihad aus. Die Lufthansa-Catering-Tochter LSG Sky Chefs werde künftig Etihad-Maschinen an 16 Flughäfen ausserhalb der Vereinigten Arabischen Emirate mit Bordverpflegung beliefern, kündigten Lufthansa-Chef Carsten Spohr und der scheidende Etihad-Chef James Hogan am Mittwoch in Abu Dhabi an. Der auf vier Jahre angelegte Vertrag soll ein Volumen von 90 Millionen Euro haben. Auch in der Flugzeugwartung planen beide Seiten eine stärkere Zusammenarbeit. Diese könne einen dreistelligen Millionenbetrag erreichen, sagte Spohr.
01.02.2017 11:47

Lufthansa und Etihad hatten vergangenes Jahr bekanntgegeben, Flüge auf mehreren Strecken gemeinsam zu vermarkten. Dabei bietet Etihad ihren Kunden bestimmte Lufthansa-Flüge unter einer Etihad-Flugnummer an und umgekehrt. Im Zuge der gemeinsamen Vermarktung von Flügen will Etihad in Frankfurt und München an die Terminals der Lufthansa umziehen, um Umsteigern die Reise zu erleichtern.

Die ansonsten konkurrierenden Fluggesellschaften fanden im Zuge der Rettung von Air Berlin zusammen. Etihad ist mit 29 Prozent an der zweitgrössten deutschen Airline beteiligt, die seit Jahren Verluste schreibt. Jetzt vermietet Air Berlin 38 Flugzeuge samt Besatzungen an den Lufthansa-Konzern. Dieser setzt die Maschinen vor allem bei seiner Billigmarke Eurowings ein./stw/ceb/stb

(AWP)