Luxottica macht im dritten Quartal weniger Umsatz als erwartet

Der vor der Fusion mit Essilor stehende weltgrösste Brillenhersteller Luxottica hat beim Umsatz im dritten Quartal enttäuscht. Für die Monate Juli bis September meldete das italienische Unternehmen am Montag Erlöse von 2,15 Milliarden Euro. Die Markterwartung lag allerdings bei einem Quartalsumsatz von 2,17 Milliarden Euro.
23.10.2017 18:20

Bei konstanten Währungskursen sei der Umsatz im dritten Quartal um 0,8 Prozent gestiegen, hiess es in der Mitteilung. Luxottica berichtete in den Monaten Juli und August von wachsenden Geschäfte, während sie im September gebremst worden seien. Dennoch bestätigte der Konzern den Ausblick für das Gesamtjahr.

Der französische Brillenglashersteller Essilor und Luxottica hatten Mitte Januar angekündigt, zusammengehen zu wollen. Der Kurs der Essilor-Aktie schoss nach der Mitteilung um fast ein Fünftel nach oben - und auch die Luxottica-Anteile gewannen deutlich an Wert. In den vergangenen Monaten ist die Euphorie unter anderem wegen eines schwachen Wachstums von Essilor wieder verflogen.

Der Essilor-Kurs liegt aktuell mit etwas über 101 Euro leicht unter dem Niveau, das die Aktie vor der Fusionsankündigung gehabt hatte. Mit dem derzeitigen Kurs ist Essilor an der Börse rund 22 Milliarden Euro wert. Luxottica kommt auf eine ähnliche Marktkapitalisierung.

Der Kurs der Anteile des italienischen Unternehmens, das unter anderem für die Marke Ray-Ban steht und Gestelle für Luxusmarken wie Armani, Chanel oder Prada produziert, zog nach der Fusions-Ankündigung ebenfalls deutlich an, lag zuletzt aber rund acht Prozent unter dem Niveau, das sie vor der Ankündigung hatten./jkr/jha/

(AWP)