McDonald's schwächelt in der Heimat

Der Fast-Food-Riese McDonald's hat im vierten Quartal in der Heimat weniger Umsatz gemacht.
23.01.2017 14:43
Eine Mitarbeiterin bei Mc Donald's füllt Pommes ab.
Eine Mitarbeiterin bei Mc Donald's füllt Pommes ab.
Bild: Bloomberg

Im Vorjahr habe die Einführung des "All-Day Breakfast" noch für besonders starke Zahlen gesorgt, erklärte McDonald's am Montag den Rückgang. Allerdings fiel das Minus mit 1,3 Prozent weniger deutlich aus, als Analysten es im Schnitt erwartet hatten.

Besser lief es für den Konzern im Ausland. Insgesamt setzte McDonald's 6 Milliarden Dollar um. Auf vergleichbarer Basis entspricht dies einem Plus von 2,7 Prozent. Da der Konzern derzeit aber etliche Restaurants in Franchisebetriebe umwandelt oder ganz aufgibt, um seine Kostenbasis zu verbessern, schlug in der Quartalsbilanz ein Umsatzrückgang von 5 Prozent zu Buche.

Der Gewinn ging um 1 Prozent auf 1,19 Milliarden Dollar zurück. Im Vorjahr hatte ein Verkaufserlös das Ergebnis nach oben getrieben. Der Gewinn je Aktie stieg hingegen um 10 Prozent auf 1,44 Dollar und fiel besser aus als von Analysten erwartet.

(AWP)