Mehr Erwerbstätige und mehr Erwerbslose im zweiten Quartal

(Ausführliche Fassung)
18.08.2016 15:10

Neuenburg (awp/sda) - Trotz einer leichten Zunahme der Erwerbslosigkeit zeigt sich der Schweizer Arbeitsmarkt weiterhin robust. Im zweiten Quartal 2016 waren total 5,033 Mio Männer und Frauen erwerbstätig, so viele wie noch nie.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal wurden 1,6% mehr Erwerbstätige gezählt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Mit 2,7% war die Zunahme bei den ausländischen Arbeitskräften mehr als doppelt so stark wie bei den schweizerischen (+1,2%).

Der Anteil der Erwerbstätigen mit ausländischem Pass erreichte im zweiten Quartal mit 1,54 Millionen Personen knapp 31%. Fünf Jahre zuvor waren es noch 28% gewesen. 307'000 Ausländerinnen und Ausländer kamen zwischen April und Juni als Grenzgänger ins Land, 3,4% mehr als im Vorjahr.

ETWAS MEHR SCHWEIZER OHNE JOB

Im zweiten Quartal 2016 waren in der Schweiz gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) 208'000 Personen erwerbslos, 8000 mehr als ein Jahr zuvor. Der Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung erhöhte sich geringfügig von 4,2 auf 4,3%.

Von der Zunahme waren ausschliesslich schweizerische Staatsangehörige betroffen. Der Anteil der Ausländer ohne Job ging sogar leicht zurück. Mit einer Quote von 7,7% sind ausländische Arbeitskräfte aber weitaus häufiger von Erwerbslosigkeit betroffen als einheimische (3,0%).

In der EU nahm die Erwerbslosigkeit im beobachteten Zeitraum ab. Mit 8,6% ist die Quote dort aber nach wie vor doppelt so hoch wie hierzulande. Europaweit verzeichneten im zweiten Quartal nur vier Länder tiefere Quoten, nämlich Deutschland (4,2%), Malta (4,0), Tschechien (3,9) und Island (3,8).

Punkto Jugendarbeitslosigkeit steht die Schweiz europaweit weiterhin am besten da - dies trotz einem Anstieg der Quote von 6,4 auf 6,8% im zweiten Quartal. In der EU waren demgegenüber 18,5% der 15- bis 24-Jährigen ohne Stelle (Vorjahr: 20,4%).

dm

(AWP)