Melrose hat bei geplanter GKN-Übernahme Mehrheit der Aktionäre hinter sich

Die auf Industriekonzerne spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Melrose hat im Ringen um die Übernahme des Luftfahrt- und Autozulieferers GKN ihr Mindesziel erreicht. Etwa 52,43 Prozent des Aktienkapitals von GKN hatte bis gegen Mittag zugestimmt, wie Melrose am Donnerstagnachmittag in London mitteilte. Die GKN-Aktien schnellten daraufhin um mehr als 7 Prozent nach oben.
29.03.2018 17:39

Melrose hatte die Mindestannahmeschwelle zuletzt auf 50 Prozent plus eine GKN-Aktie gesenkt, nachdem ursprünglich eine Mehrheit von 90 Prozent angestrebt worden war. Die Offerte liegt bei rund 8 Milliarden britische Pfund (5,71 Mrd Euro). Melrose will auch bis zu rund eine Milliarde Pfund in den GKN-Pensionsfonds zuschiessen.

Das GKN-Management hatte sich gegen die Übernahme gewehrt und wollte den Konzern aufspalten. Die Autoteilesparte sollte vom US-Konzern Dana übernommen werden.

Im Luftfahrtbereich ist GKN unter anderem Zulieferer von Airbus . Der Luftfahrtkonzern hatte sich kritisch über die Übernahmepläne von Melrose geäussert und eine langfristige Eignerstruktur favorisiert. Melrose hingegen ist spezialisiert darauf, Industriekonzerne zu übernehmen, sie auf Rendite zu trimmen und dann wieder zu verkaufen./mis/he

(AWP)