Mercedes-Benz kommt in den USA ein wenig voran - weiter vor BMW

ATLANTA (awp international) - Der Autobauer Daimler hat im Monat November auf dem wichtigen US-Markt etwas zugelegt. Der Konzern verkaufte von der Marke Mercedes-Benz 30 363 Autos und damit 1,1 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Seit Beginn des Jahres steht ein knappes Minus von 0,2 Prozent auf 308 226 Fahrzeuge zu Buche. Damit liegen die Stuttgarter aber immer noch deutlich vor dem Rivalen BMW , der unter seiner Hausmarke bis Ende November 280 339 Autos verkauft hat. Besser lief es im November bei Mercedes beim GLC, dessen Absatz sich mehr als verdreifachte, spürbar schlechter lief es hingegen bei der S-Klasse aber auch beim CLA./stb/tih
01.12.2016 19:34

(AWP)