Merck & Co wächst dank neuem Hoffnungsträger

Der US-Pharmakonzern Merck will nach einem Umsatz- und Ergebniszuwachs 2018 im neuen Jahr noch einen Zahn zulegen. "Wir starten mit einem guten Tempo", sagte Konzernchef Kenneth Frazier am Freitag laut Mitteilung bei der Vorlage der Jahresbilanz in Kenilworth. Angepeilt ist ein Umsatzplus auf 43,2 bis 44,7 Milliarden US-Dollar. Das um Zu- und Verkäufe, Umbaukosten und andere Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) soll auf 4,57 bis 4,72 Dollar steigen. Analysten hatten allerdings etwas mehr erwartet.
01.02.2019 13:22

Im vergangenen Jahr hatte der US-Pharmariese seinen Umsatz um 5 Prozent auf knapp 42,3 Milliarden Dollar steigern können. Zu den grössten Wachstumstreibern gehörte das neue Krebsmedikament Keytruda, ein wichtiger Hoffnungsträger des Konzerns. Das bereinigte EPS kletterte um 9 Prozent auf 4,34 Dollar. Damit übertraf der Konzern teils die eigenen Ziele. Unter dem Strich stieg der Gewinn von 2,4 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 6,2 Milliarden - im Vorjahr hatte Merck wegen der US-Steuerreform im vierten Quartal noch einen hohen Verlust eingefahren, zudem waren im Jahresverlauf Milliardenabschreibungen auf eine Onkologie-Partnerschaft mit Astrazeneca angefallen. Auch hatte eine Hackerattacke belastet./tav/jha/

(AWP)

Investment-Ideen von Julius Bär