Merck GKaA will führender Anbieter für OLED-Materialien werden

DARMSTADT (awp international) - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA will bis 2018 einer der führenden Anbieter in der Beleuchtungstechnologie OLED werden. Am Hauptstandort in Darmstadt eröffnete das Unternehmen am Donnerstag offiziell eine Produktionsanlage für Materialien auf Basis organischer Leuchtdioden. Die Investitionssumme liegt bei 30 Millionen Euro. "Die OLED-Technologie hat das Potenzial, die Technologie der Zukunft für Displays und Beleuchtung zu werden", sagte der Leiter der Merck-Spezialchemiesparte Walter Galinat. Organische Leuchtdioden (OLED - Kurzform für Organische Licht-emittierende Diode) - sind halbleitende, organische Materialien, die unter elektrischer Spannung leuchten.
07.09.2016 10:19

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) würdigte die Investition als "nachhaltigen Beitrag, um Hessen und die Rhein-Main-Region als Standort für die Entwicklung und Produktion von Zukunftstechnologien wie OLEDs zu stärken." OLED-Materialien werden ausser bei Displays vereinzelt auch bei Autos als Heckleuchten sowie zur Raumbeleuchtung eingesetzt. Ihnen wird eine bessere Bildqualität als herkömmlichen Flüssigkristallen nachgesagt, ausserdem sind sie biegsam. Ein Nachteil ist aber der noch weitaus höhere Produktionspreis./nmu/stb

(AWP)