Metro sieht sich auf Kurs

Der vor seiner Aufspaltung stehende Handelskonzern Metro sieht sich nach Ablauf des zweiten Quartals insgesamt auf Kurs. Der positive Trend in der Umsatzentwicklung im Grosshandel und bei Media Saturn habe sich fortgesetzt, teilte der MDax -Konzern am Mittwoch mit. Die Supermarktkette Real litt hingegen weiter unter Umsatzschwund.
31.05.2017 08:07

Bis zum Sommer will Metro die Teilung in zwei unabhängige, börsennotierte Unternehmen über die Bühne bringen. Lebensmittel und Unterhaltungselektronik werden dann getrennte Wege gehen. Die Berichterstattung hat der Konzern bereits dahingehend angepasst. Die Töchter Metro Cash & Carry und Real, die künftig als Metro Group firmieren, werden in der Quartalsbilanz als nichtfortgeführtes Geschäft erfasst. Dank Zukäufen und dem wieder stärkeren russischen Rubel stieg der Umsatz dieses Bereichs um 2,4 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) erreichte mit Hilfe von Immobiliengeschäften 90 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 27 Millionen Euro angefallen war.

Die Unterhaltungselektroniksparte, die im Kern die Ketten Media Markt und Saturn umfasst und die Ceconomy heissen wird, hielt ihren Umsatz mit 5,3 Milliarden Euro stabil. Durch Restrukturierungskosten und Investitionen fiel allerdings ein operativer Verlust von 19 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte es einen Gewinn von 38 Millionen Euro gegeben./she/stb

(AWP)