Meyer Burger-Aktien von panikartigen Abgaben in die Tiefe gerissen

Bern (awp) - Die Aktien von Meyer Burger können sich am Freitagmittag nach einem vorangegangenen Kurssturz fangen. Im Berufshandel wird dabei auf die vorsichtigen Aussagen des führenden amerikanischen Solarunternehmens First Solar verwiesen. Allerdings lasse das Ausmass des während des Vormittags beobachteten Verkaufsdrucks beim Solarzulieferer aus Gwatt durchaus auch auf unternehmensspezifische Gründe schliessen, so heisst es weiter.
04.11.2016 13:24

Bis um 13.15 Uhr verlieren Meyer Burger noch 13,4% auf 2,65 CHF. Die Tagestiefstkurse liegen gar bei 2,25 CHF und damit auf dem tiefsten Stand in der Firmengeschichte. Der Gesamtmarkt (SPI) steht um 0,43% unter dem Schlussstand vom Vortag. Mit mittlerweile knapp 2 Mio gehandelten Titeln werden die Volumina als auffällig hoch bezeichnet. Auch in zahlreichen Call-Warrants wie MVTAHZ, MBTCJB oder MBTNSZ sind rege Aktivitäten zu verzeichnen.

Händler machen unter anderem negative Aussagen seitens von First Solar von vergangener Nacht für die schlechte Stimmung bei den Aktien von Meyer Burger verantwortlich. Trotz einem besser als erwartet ausgefallenen Quartalsergebnis gerieten die Kurse auch beim führenden amerikanischen Solarhersteller unter Druck. Dies, nachdem Konzernchef Mark Widmar von einem "ziemlich herausfordernden Branchenumfeld" berichtete und deshalb sogar die Unternehmensstrategie überprüfen will.

Allerdings schliessen hiesige Beobachter nicht aus, dass die Verkaufswelle bei den Aktien von Meyer Burger durchaus auch firmenspezifische Gründe haben könnte. Wie es heisst, befindet sich das Unternehmen schon seit Monaten auf der Suche nach einer Refinanzierungslösung für die im Mai nächsten Jahres zur Rückzahlung fällig werdende Obligationsanleihe. Dass bis heute keine Lösung präsentiert werden konnte, sorgt an der Börse zusehends für Nervosität.

Eine Anfrage beim Finanzchef von Meyer Burger blieb vorerst unbeantwortet.

Anders als bei den Aktionären dürfte die Stimmung bei den Leerverkäufern ausgelassen sein. Gemäss Erhebungen des Beratungsunternehmens Markit liefen Ende Oktober Wetten im Umfang von 12% der ausstehenden Aktien gegen Meyer Burger. Das macht die Aktien des Solarzulieferers zu den am sechshäufigsten leerverkauften Titeln an der Schweizer Börse.

lb/cf

(AWP)