Meyer Burger erhält Auftrag für erste MAiA EVO-Systeme - Aktie im Hoch

(Meldung ergänzt um Kommentare und Aktienkurs) - Der Solarzulieferer Meyer Burger hat die Lancierung seines neuen MAiA EVO-Systems bekannt gegeben und zeitgleich den ersten Auftrag dafür von der chinesischen LONGi Solar Technology erhalten, wie aus einer Medienmitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Über das Auftragsvolumen selbst werden zwar keine Angaben gemacht, die kontinuierlich steigende Auftragslage verhilft den Berner aber zu einem seit Jahresbeginn ordentlichen Kursplus.
20.07.2017 10:27

Beim Auftrag für das neue System handle es sich um die MAiA-Plattform für die Rückseitenbeschichtung von PERC-Solarzellen. Diese habe zugleich die Vorteile der SiNA-Plattform für die Vorderseitenbeschichtung, heisst es in der Mitteilung erklärend weiter. Photovoltaikhersteller würden daher von dieser Kombination in Form von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren.

GUTE AUFTRAGSLAGE DANK ASIENKUNDEN

Damit hat Meyer Burger zuletzt ihre Auftragsbücher insbesondere durch asiatische Kunden gut füllen können. Ende Mai erhielt die Gruppe von zwei bestehenden asiatischen Kunden weitere Aufträge für die Upgrade-Zelltechnologie MB PERC im Volumen von insgesamt 80 Mio CHF. Seit Beginn des Jahres ergibt sich für damit ein gemeldetes Auftragsvolumen von rund 150 Mio CHF.

Daneben sorgen Medienberichte zur einer möglichen Verdoppelung der PERC-Produktionskapazitäten für Solarzellen in China für das laufende Jahr für zusätzlichen Schub.

Auch heute Donnerstag sorgt die Meldung zum Auftrag für kräftigen Auftrieb der Meyer Burger-Aktie. Bis um 09.50 Uhr legen die Papiere in einem positiven Gesamtmarkt (SPI: +0,36%) um 4,2% auf 1,49 CHF zu. Damit verbucht der Titel seit Jahresanfang ein sattes Plus von rund 113% und steht damit wieder auf dem Niveau vom ersten Quartal 2016. Anfangs 2017 notierte die Aktie noch bei 0,72 CHF.

sta/ra

(AWP)