Migros-Discount-Tochter Denner steigert Umsatz 2017 um 3,1%

Der zur Migros gehörende Discounter Denner hat 2017 beim Umsatz erstmals die 3-Milliarden-Franken-Marke geknackt. Das Unternehmen steigerte die Verkäufe um 3,1% auf 3,06 Mrd CHF. Insbesondere in den 522 eigenen Läden hat Denner ein Wachstum erzielen können, derweil bei den durch Partner betriebenen Denner-Satelliten ein Umsatzminus resultierte.
19.01.2018 12:14

Der Umsatzrückgang bei den Satelliten sei hauptsächlich auf die Schliessung von Filialen zurückzuführen, schreibt Denner am Freitag in seiner Medienmitteilung. Insgesamt seien 17 Betriebe geschlossen worden, meist aufgrund fehlender Nachfolgeregelungen der Ladeninhaber. Ende 2017 gab es 264 Denner-Satelliten. Sie trugen zusammen 567 Mio CHF zum Gesamtumsatz bei. Die Denner Satelliten werden bis 2022 schrittweise modernisiert und in Denner Partner unbenannt.

Der Hauptteil seines Umsatz erzielt Denner aber in den eigenen Filialen, von denen letztes Jahr 12 neue dazu gekommen sind. Insgesamt wurde in ihnen Verkäufe von 2,42 Mrd CHF verzeichnet. Gestiegen sind die Umsätze gemäss Denner auch in den im Franchise-Modell betriebenen Läden: Deren Zahl stieg 2017 von 20 auf 25.

In seiner Medienmitteilung weist das Unternehmen zudem auf das um 0,3% gesunkene Preisniveau hin, weshalb sich das Umsatzwachstum real auf 3,4% belaufe.

STÄRKERES WACHSTUM ALS COOP UND MIGROS

Mit dem Umsatzwachstum von 3,1% ist Denner deutlich stärker gewachsen als Coop und die Migros-Gruppe als Ganzes: So wies Coop ein Umsatzplus im Detailhandel von 1,4% aus, wobei die Umsätze in den Supermärkten stabil geblieben sind. Die Migros, zu der auch Denner gehört, wies für die ganze Gruppe ein Umsatzplus von 0,9% aus. Die regionalen Genossenschaften, bei denen die Umsätze der Migros-Supermärkte verbucht werden, verzeichneten dagegen einen Umsatzrückgang um 0,5%.

jr/ra

(AWP)