Migros reorganisiert Möbelgeschäft mit neuem Chef - 20 Mitarbeitende betroffen

Zürich (awp) - Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) reorganisiert das Möbelgeschäft. Unter der Leitung von Michel Keller sollen die unabhängigen Marken Interio und Micasa weiter ausgebaut werden. Die Strukturreform hat jedoch Folgen für 20 Mitarbeitende, die intern weitervermittelt werden sollen, wie die Migros am Donnerstag mitteilte.
30.06.2016 12:25

Sämtliche Filialen von Interio und Micasa werden demnach weitergeführt, heisst es weiter. Im Zuge eines stark unter Druck geratenen Schweizer Möbelmarktes sei man aber zur Entscheidung gelangt, das Möbelgeschäft zwar neu zu organisieren. Neu werde das Möbelgeschäft der Migros zentral unter der Leitung von Michel Keller geführt, dem heutigen Leiter Micasa und Unternehmensleiter ad Interim bei Interio.

Ziel sei die Nutzung von Sparpotenzialen im Rahmen eines gemeinsamen Einkaufs oder einer gemeinsam genutzten Logistik. Die neue Struktur hat auch Auswirkungen auf 20 Mitarbeitende, für die bis im Frühjahr 2017 eine Lösung gefunden werden soll: "Wir werden alles daran setzen, das wir für die betroffenen Mitarbeitenden eine gute Lösung innerhalb der Migros-Gruppe finden," wird Michel Keller in der Mitteilung zitiert.

sta/ra

(AWP)