Mikron wächst im ersten Halbjahr und schreibt wieder Gewinn - Ausblick bestätigt

Biel (awp) - Der Maschinenbaugruppe Mikron ist im ersten Halbjahr 2016 gut gewachsen und in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Umsatz stieg um 18% auf 127,0 Mio CHF und der Bestellungseingang um 5% auf 124,7 Mio, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT rückte mit 1,3 Mio ins Plus vor nach einem Minus von 2,7 Mio im Vorjahr. Unter dem Strich resultierte ein kleiner Gewinn von 0,4 Mio nach einem Fehlbetrag von 3,9 Mio vor Jahresfrist.
26.07.2016 07:31

Zwar wirke sich der starke Franken weiterhin negativ auf die Schweizer Standorte der Gruppe aus, dennoch habe man aber die Bestellungen und den Umsatz steigern können, so die Meldung. Die Steigerung sei gänzlich dem Geschäftssegment Automation zuzuschreiben, das von seiner Marktposition in der Pharma- und Medizinalgeräteindustrie profitiert habe. Der entsprechende Bestellungseingang kletterte vom "bescheidenen" Vorjahreswert um 21% in die Höhe.

Im Unterschied dazu hätten die Kunden aus dem wichtigsten Marktsegment des Bereichs Machining (Automobilindustrie) nur sehr zurückhaltend investiert. Und Zurückhaltung sei auch aus der Uhrenindustrie zu spüren gewesen. Folglich reduzierte sich der Bestellungseingang im Segment um 9%. Das Servicegeschäft habe sich derweil "zufriedenstellend" entwickelt.

Auf Gruppenebene wurden mit dem präsentierten Zahlenset die Erwartungen der Bank Vontobel bei den Bestellungen, dem Umsatz und EBIT übertroffen, beim Reinergebnis dagegen verfehlt. Analyst Fabian Häcki prognostizierte einen Auftragseingang von 119 Mio, einen Umsatz von 108 Mio, einen EBIT von 2,8 Mio sowie einen Reingewinn von 1,6 Mio CHF.

AUSBLICK BEKRÄFTIGT

Für das zweite Halbjahr rechnet die Gruppe mit einer weiterhin guten Nachfrage nach Automatisierungssystemen aus der Pharma- und Medizinalgeräteindustrie sowie aus der Konsumgüterindustrie. Dagegen bleibe die Entwicklung der Nachfrage aus der Automobilindustrie ungewiss. Unklar sei auch, wie sich der Brexit-Entscheid Grossbritanniens sowie die politische Entwicklung in der Türkei auf die Profitabilität auswirken werden.

Trotz Unsicherheiten hält das Unternehmen an dem im Frühjahr kommunizierten Geschäftsausblick für das Gesamtjahr fest und rechnet entsprechend mit einer deutlichen Umsatzsteigerung sowie einer Verbesserung der EBIT-Marge. Letztere lag im Halbjahr mit 1,0% wieder im positiven Bereich.

mk/uh

(AWP)