Mischkonzern Bouygues dämmt Verlust ein

PARIS (awp international) - Der französische Mischkonzern Bouygues hat dank eines besseren Telekomgeschäfts einen geringeren Verlust eingefahren als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich fehlten im ersten Halbjahr 28 Millionen Euro und damit 14 Millionen weniger als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Der Umsatz ging wegen schwächerer Geschäfte in der Bau- und Immobiliensparte insgesamt um 3 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro zurück. In der Telekomsparte wuchs der Umsatz des drittgrössten französischen Mobilfunkers um 6 Prozent.
31.08.2016 09:03

Operativ und um Sonderkosten bereinigt erwirtschaftete das Unternehmen im ersten Halbjahr einen Gewinn von 46 Millionen Euro, nach einem Verlust von 4 Millionen ein Jahr zuvor. Das Jahresziel, die Profitabilität insgesamt zu steigern, bestätigte das Management. Konzernchef Martin Bouygues stehen künftig mit Olivier Roussat und Philippe Marien neben dem bereits amtierenden Olivier Bouygues zwei weitere stellvertretende Chefs zur Seite./jha/nmu/fbr

(AWP)