Mit-Organisator hält weitere Verlegung der Tokio-Spiele für denkbar

Ein Vorstandsmitglied des Organisationskomitees für die um ein Jahr verschobenen Tokio-Spiele hält eine weitere Verlegung für anstrebenswert, wenn Olympia auch im nächsten Sommer nicht stattfinden könnte. "Die Hauptpriorität besteht darin, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um die Spiele im Sommer 2021 abzuhalten", erklärte Haruyuki Takahashi in einem Interview der japanischen Zeitung "Nikkan Sports" (Dienstag). "Wenn dies nicht möglich sei, "sollten wir erneut Massnahmen ergreifen, um eine weitere Verzögerung zu erreichen", sagte er weiter.
16.06.2020 10:50

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, und der Präsident des lokalen Organisationskomitees, Yoshiro Mori, hatten eine weitere Verlegung der Tokio-Spiele ausgeschlossen, wenn sie wegen der Coronavirus-Pandemie nicht am 23. Juli 2021 eröffnet werden können. Allein die Verlegung um ein Jahr verursacht nach Schätzungen zusätzliche Kosten von bis zu sechs Milliarden US-Dollar.

Takahashi ist als ehemaliger Lobbyist eng mit den Spielen in Japan verbunden. Für seine Tätigkeit, vor der Wahl der Olympia-Stadt für 2020 die IOC-Mitglieder von Spielen in Tokio zu überzeugen, soll er vom japanischen Bewerbungskomitee Millionen von Dollar erhalten haben. Takahashi ist ein ehemaliger Mitarbeiter der japanischen Werbeagentur Dentsu, die die exklusive Marketingagentur für die Olympischen Spiele in Tokio ist./ac/DP/stw

(AWP)

 
Aktuell+/-%
Swiss Re N72.58+1.14%
Allianz N180.68+2.89%
Muenchener Rueckv N234.20+4.18%
Hannover Rueck N147.20+2.65%
Talanx N31.76+2.65%