Mobilfunkaufschwung in der Heimat macht Telecom Italia zuversichtlicher

ROM (awp international) - Ein starkes zweites Vierteljahr auf dem Heimatmarkt lässt den italienischen Telekomkonzern Telecom Italia optimistischer in die Zukunft blicken. Das Geschäft in Italien habe das beste Quartal seit 2009 erlebt, sagte der seit März amtierende Vorstandschef Flavio Cattaneo am Dienstagabend laut Mitteilung. Von April bis Juni habe das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auch dank Kostensenkungen im Jahresvergleich um gut ein Viertel zugelegt. Dazu trug auch bei, dass in der Vergangenheit verbuchte Boni an Mitarbeiter wegen ausbleibender Erfolge nicht gezahlt werden mussten. In Italien rechnet der Konzern nun im Gesamtjahr mit einem leicht steigenden operativen Ergebnis statt wie bisher mit einem stabilen Ebitda.
26.07.2016 21:06

Im ersten Halbjahr betrug der Gewinn unter dem Strich 1,02 Milliarden Euro, nachdem er vor einem Jahr nur bei 33 Millionen Euro gelegen hatte. Das operative Ergebnis zog in den ersten sechs Monaten um 2,4 Prozent auf 3,73 Milliarden Euro an. Im Vorjahr hatten Sondereffekte belastet. Beim Umsatz machten sich die Turbulenzen der brasilianischen Wirtschaft und der dortigen Währung bemerkbar, er ging um knapp 10 Prozent auf 9,10 Milliarden Euro zurück. Aus eigener Kraft wäre der Erlös nur um 4,9 Prozent gesunken. Auch in der Heimat, die für rund vier Fünftel des Geschäfts steht, reichte es über alle Sparten hinweg noch nicht zu einem Umsatzplus.

Cattaneo drückt seit seinem Amtsantritt kräftig aufs Tempo bei den Einsparungen des ehemaligen italienischen Staatsmonopolisten. Die bis 2018 angepeilten Kostensenkungen hat er auf 1,6 Milliarden Euro nahezu verdreifacht./men/he

(AWP)