Mobimo mit Grundsteinlegung auf dem Stadtzürcher Labitzke-Areal

Zürich (awp/sda) - Auf dem Labitzke-Areal in Zürich-Altstetten ist am Dienstagabend der Grundstein für die Grossüberbauung gelegt worden. Bei der stattlichen Baugrube fand sich zahlreiche Prominenz ein, darunter Hochbauvorstand André Odermatt.
06.09.2016 19:00

Das Z-förmige Gelände umfasst 10'000 Quadratmeter. Es entstehen 277 Mietwohnungen, Gewerberäume, Büros und ein Kinderhort, wie die Bauherrin, die Immobilienfirma Mobimo, am Dienstag mitteilte. Sieben Plätze werden öffentlich zugänglich sein und können flexibel genutzt werden.

Gebaut wird nach den Plänen der Architekten Gigon/Guyer. Es entstehen acht Gebäude. Zwei davon sind Hochhäuser (47 Meter und 64 Meter hoch). Ab Mitte 2018 sollen die ersten Mieter einziehen.

Trotz seiner Grösse wirke das neue Labitzke nicht monoton, sondern aufgrund der unterschiedlichen Gebäudevolumen und der Fassadengestaltung sehr vielfältig, heisst es in der Mitteilung. Die Geschichte des Areals als Standort einer Farbenfabrik spiegle sich in einer gewissen Buntheit wider.

Das Areal hat jedoch auch noch eine andere Vergangenheit. Nach dreijähriger Besetzung war das Labitzke-Areal im August 2014 polizeilich geräumt worden. Die Polizeiaktion hatte grosses Aufsehen erregt. Während Stunden hatten die Besetzer eine Strassenblockade errichtet. Sie bauten auf der Strasse ein Wohnzimmer auf, einige ketteten sich an Container.

16 Personen wurden verhaftet. Die meisten wurden per Strafbefehl verurteilt. Wenige Tage später wurde das Gelände vollständig geräumt. Kurz vor Weihnachten 2014 kam es auf dem Gelände jedoch erneut zu einer Demonstration. Im Sommer 2015 begannen dann die Abbrucharbeiten und die Altlastensanierung. Anfang September 2016 erfolgte nun die Grundsteinlegung.

cp

(AWP)