Mobimo steigert 2016 Mieterfolg und verdient unter dem Strich mehr

(Meldung ausgebaut) - Das Immobilienunternehmen Mobimo ist im Geschäftsjahr 2016 weiter gewachsen und hat unter dem Strich deutlich mehr verdient. Die Dividende wird aber nicht angehoben. Neben einem höheren Mieterfolg gab insbesondere der Verkauf von Stockwerkeigentum und das Entwicklungsgeschäft für Dritte Schub. Im Ausblick auf das laufende Jahr 2017 zeigt man sich zuversichtlich, aber wenig konkret.
10.02.2017 09:01

Mobimo veröffentlicht traditionell als erste der Schweizer kotierten Immobiliengesellschaften den Geschäftsbericht. Und die Zahlen können sich sehen lassen. Der Erfolg aus der Vermietung verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,3% auf 96,2 Mio CHF, wie das Unternehmen am Freitag mitteilt. Und mit dem Verkauf von Eigentumswohnungen und der Projektentwicklung für Dritte wurde der Erfolg mit 23,9 Mio CHF vervielfacht. Erneut profitierte Mobimo auch vom Verkauf von Anlageliegenschaften, hier resultiert allerdings ein um 45% tieferer Erfolg von 34,9 Mio CHF.

Das Ergebnis auf Stufe EBIT legte um 18% auf 200,3 Mio CHF zu und auf Stufe Reingewinn aufgrund eines tieferen Steueraufwands gar um 52% auf 159,4 Mio - ein Rekord in der 18jährigen Unternehmensgeschichte. In diesen Zahlen ist allerdings ein markant höherer Erfolg aus der turnusmässigen Neubewertung des Immobilienparks von 80,7 Mio (VJ 34,7 Mio) enthalten. Diesen ausgeklammert, resultiert beim EBIT ein Rückgang um 12% auf 119,6 Mio (-12%).

Unter dem Strich verbleibt aber dennoch ein um 27% höherer Überschuss von 99,4 Mio, was 15,99 CHF je Aktie ergibt. Gemäss Antrag des Verwaltungsrats sollen davon wie im Vorjahr 10,00 CHF ausgeschüttet werden.

Die Analystenprognosen hat Mobimo beim Mieterfolg verfehlt, bei den Gewinnzahlen wiederum übertroffen. Die Dividende wurde unisono bei 10,00 CHF veranschlagt.

MIETGESCHÄFT PROFITIERT VON ÜBERNAHME UND EIGENENTWICKLUNG

Im Vermietungsgeschäft sei die Vergleichbarkeit zwischen Berichtsperiode und Vorjahr nur bedingt gegeben, da sich das Portfolio stark verändert habe, hebt Mobimo hervor. Neben den Verkäufen von Anlageliegenschaften ist in den Zahlen auch der Ertrag der Ende 2015 übernommenen Genfer Immobiliengesellschaft Dual Real Estate enthalten.

Es kamen aber auch Wohneinheiten aus der eigenen Entwicklungspipeline auf dem Markt. Mobimo führt als Beispiel den Anfang 2016 den Mietern übergebene Neubau Letzihof in Zürich an. Der Leerstand entwickelte sich im Jahresverlauf stabil und kam Ende des Berichtsjahres bei 4,8% zu liegen, was im Branchendurchschnitt ein guter Wert ist.

ZUKAUF IM BEREICH ENTWICKLUNG FÜR DRITTE

Im Bereich Projektentwicklung Dritte hat Mobimo eine Zweidrittelbeteiligung an der BSS&M Real Estate AG in Zürich übernommen, wie es weiter heisst. Damit werde die stark nachgefragte Entwicklungstätigkeit ausgebaut. Finanzielle Details zur Transaktion werden nicht genannt.

Einen konkreten Ausblick auf das Geschäftsjahr gibt das Management um CEO Christoph Caviezel nicht ab. Die Nachfrage nach Wohn- und Arbeitsflächen in städtischen Zentren und in hochwertigen Liegenschaften bleibe hoch, heisst es. Das flexible Geschäftsmodell ermögliche es, gezielt Chancen wahrzunehmen und auf Marktveränderungen frühzeitig zu reagieren.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung rechnen deshalb auch in Zukunft mit guten operativen Ergebnissen, die attraktive Ausschüttungen an die Aktionärinnen und Aktionäre der Gesellschaft ermöglichen sollten, wie es heisst.

cp/cf

(AWP)