Modekette H&M setzt mit neuen Wachstumszielen stärker auf Onlineshopping

Die Modekette H&M (Hennes & Mauritz ) trägt dem boomenden Onlinegeschäft Rechnung und formuliert ihre jährlichen Wachstumsziele neu. Der Textilriese peilt nun ein jährliches Umsatzwachstum zwischen 10 und 15 Prozent an, wie H&M am Dienstag in Stockholm mitteilte. Währungsschwankungen klammern die Schweden dabei aus. Bislang hatte sich H&M beim Thema Wachstum auf die stationären Läden konzentriert, ihre Zahl sollte pro Jahr um 10 bis 15 Prozent zulegen.
31.01.2017 09:52

In den letzten drei Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahres bis Ende November erzielte der Textilkonzern einen Umsatz von 52,7 Milliarden schwedischen Kronen (5,6 Mrd Euro). Das entspricht einem Plus von über 8 Prozent. Der Gewinn konnte dabei nicht ganz mithalten. Unter dem Strich stieg der Überschuss zwischen September und November im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 5,9 Milliarden Kronen (623 Mio Euro). Vor Steuern verdiente der Konzern 7,4 Milliarden Kronen und damit mehr als von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten erwartet hatten.

H&M will dieses Jahr rund 430 Läden eröffnen, 70 bis 80 davon unter anderen Marken als H&M. Das Unternehmen prüft aber auch, einige Shops zu schliessen. Zudem sollen ein oder zwei neue Marken hinzukommen./ees/men/stb

(AWP)