Molecular Partners liegt finanziell nach Q3 im Plan - Fokus auf Forschung

(Meldung um weitere Angaben ergänzt) - Das Biotechunternehmen Molecular Partners legt in seinem Management-Update den Fokus auf seine Forschungs-Aktivitäten. Zum geschäftlichen Verlauf in den ersten neun Monaten heisst es in der Mitteilung vom Donnerstag, man liege in etwa im Rahmen der eigenen Planung. Mit den Pipeline-Projekten habe man derweil signifikante Fortschritte erzielt.
26.10.2017 08:53

Die liquiden Mittel lagen per 30. September bei 151,5 Mio CHF. Zum Vergleich: Per Jahresmitte (30. Juni) bezifferte Molecular diese auf 156,9 Mio und im Vorjahreszeitraum lagen sie bei 185,7 Mio CHF. Der Barmittelabfluss nach den ersten neun Monaten betrug 28,5 Mio CHF, zum Halbjahr waren es 20,5 Mio gewesen. Der Abfluss reflektiere die steigenden Forschungsaktivitäten und die grösser werdende Pipeline.

KOSTEN-ERWARTUNGEN FÜR GESAMTJAHR EINGEDÄMMT

Für das Gesamtjahr stellt Molecular Partners nun Ausgaben von etwa 50 Mio CHF in Aussicht. Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte das Unternehmen noch eine Spanne von 50 bis 60 Mio CHF genannt. Von diesen 50 Mio CHF dürften ungefähr 5 Mio nicht Cash-effektive Kosten für aktienbasierte Zahlungen ausmachen.

Mit Blick auf die Pipeline kündigt Molecular Partners an, am bevorstehenden R&D-Tag im November neue präklinische Daten aus dem Bereich der Immun-Onkologie vorstellen zu wollen. In diesem sehr vielversprechenden Forschungsfeld lege Molecular den Fokus darauf Agonisten zu aktivieren, die den Tumor beschränken.

Im Verlauf des vierten Quartals werde man zudem erste Sicherheitsdaten aus der Phase-II-Studie mit dem Produktkandidaten MP0250 vorlegen können. Dieser wird aktuell in der Behandlung des multiplen Myeloms getestet. Erste Angaben zur Wirksamkeit sollten dann im kommenden Jahr folgen.

In der zweiten Studie mit MP0250, einem Phase Ib/II-Programm zur Behandlung von EGFR-mutiertem T790M-positivem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (EGFR-mutated T790M-positive Non-Small Cell Lung Cancer, NSCLC) stellt Molecular Partners erste Sicherheitsdaten ebenfalls für 2018 in Aussicht. Einen ersten Patienten werde man voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2018 dosieren, kündigt das Unternehmen in der Mitteilung an.

NEUE WIRKSAMKEITSMECHANISMEN IM FOKUS

Ebenfalls im kommenden Jahr sollten dann auch Sicherheitsdaten für MP0274 vorliegen, der in der Behandlung von HER2-positiven soliden Tumoren eingesetzt wird. In der Phase-I-Studie mit dem Kandidaten hatte Molecular erst vor zwei Wochen die Dosierung eines ersten Kandidaten gemeldet.

Bei MP0274 handelt es sich um einen proprietären DARPin-Kandidaten. DARPins sind nicht-Antikörper-basierte kleine Proteine, die sich zur Bindung an bestimmte Angriffsziele ausgestalten lassen. Die geringe Grösse und die hohe Bindungsfreudigkeit der Moleküle ermöglicht es ihnen, tief in feste Tumore vorstossen zu können.

Ziel der Studie mit MP0274 sei es, mit dem Mittel einen neuen Wirkmechanismus in Gang zu setzen, verglichen mit der gängigen Standardtherapie.

Zum Thema Zusammenarbeit mit dem Partner Allergan an dem Produktkandidaten Abicipar heisst es in der Mitteilung, man erwarte aus der Phase-III-Studie gegen feuchte AMD (Makuladegeneration) erste Wirksamkeits-Daten in der zweiten Jahreshälfte 2018. Auch hierzu verspricht Molecular aktuelle Angaben auf dem R&D-Tag.

"Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten, die wir sowohl in der Onkologie als auch in der Immun-Onkologie machen", wird CEO Patrick Amstutz in der Mitteilung zitiert.

hr/tp

(AWP)