Molecular Partners mit höherem Gesamtertrag - R&D-Kosten gestiegen

(Meldung um weitere Details ergänzt)
01.09.2016 08:55

Schlieren (awp) - Das Biotechnologie-Unternehmen Molecular Partners hat im ersten Halbjahr 2016 einen höheren Gesamtertrag verbucht und die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ausgeweitet. Die Entwicklung sei wie geplant verlaufen und der Ausblick für das Gesamtjahr wird bestätigt.

Das Unternehmen erzielte einen Gesamtertrag von 13,5 Mio CHF, was einem Plus von 21% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Barmittelabfluss betrug 17,5 Mio nach einem Abfluss von 9,3 Mio im Vorjahr. Die liquiden Mittel werden per Stichtag mit 176,8 Mio ausgewiesen, verglichen mit 151,8 Mio per Ende 2015 und mit 175,6 Mio per Juni 2015, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

R&D-AUFWENDUNGEN DEUTLICH ERHÖHT

Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen nahmen gegenüber dem Vorjahr um 53% auf 18,1 Mio zu, und der allgemeine und administrative Aufwand wuchs um 18% auf 3,9 Mio. So verbleibt ein betrieblicher Verlust von 8,5 Mio, nach einem Minus von 3,9 Mio im Vorjahr. Unter dem Strich wird ein Reinverlust von 9,7 Mio ausgewiesen, nach einem Fehlbetrag von 7,1 Mio im Vorjahr.

CEO Christian Zahnd zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung. "Im ersten Halbjahr 2016 hat sich die Finanzsituation von Molecular Partners voll im Rahmen unserer Projektionen entwickelt, dies inmitten unseres Bestrebens, in eine wertsteigernde und unternehmenseigene Medikamentenpipeline zu investieren," so Zahnd in der Mitteilung. Er rechnet mit dem Erreichen weiterer Meilensteine im zweiten Halbjahr und darüber hinaus.

Das Bestreben, die Expertise in der klinischen Forschung auszubauen, schlägt sich auch auf der Gehaltsliste nieder. So stieg die Zahl der Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr um 23% auf 102 Vollzeitstellen.

Die laufenden Projekte seien im ersten Halbjahr weiter vorangetrieben worden. Dazu zählen etwa die geplante Phase-II-Studie für den wichtigsten Wirkstoffkandidat MPO250, die laufende Phase III-Studie für Abicipar bei altersbedingter Makuladegeneration (feuchte AMD) und die Vorstellung von weiteren Immuno-Onkologie-Projekten.

GUIDANCE BESTÄTIGT

Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Molecular Partners weiter mit steigenden Kosten, da das Unternehmen seine wichtigsten Produktkandidaten weiter vorantreiben wolle. Entsprechend werden Kosten in Höhe von 50 bis 60 Mio CHF erwartet, heisst es. Eine genauere Aussage zum Netto-Cash-Flow könne dagegen nicht abgegeben werden, da die Zeitrahmen und Meilensteinzahlungen der Partner nicht veröffentlicht würden.

Für das zweite Halbjahr ist der Start der Phase-II-Studie mit MP0250 in Kombination mit Bortezomib (Velcade) und Dexamethasone zur Behandlung der Knochenmarkkrebs-Erkrankung Multiples Myelom geplant. Zudem ist eine Phase-I-Studie für MP0274 zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs geplant.

yr/tp

(AWP)