Molecular Partners setzt auch weiterhin auf mehrere Standbeine

Schlieren (awp) - Das Biotech-Unternehmen Molecular Partners wird sich auch weiterhin verschiedenen Gebieten wie der Augenheilkunde, der Onkologie sowie dem neueren Feld Immun-Onkologie widmen. All diese Märkte seien attraktiv und böten Potenzial, erklärt CEO Christian Zahnd während einer Präsentation seines Unternehmens auf der Global Health Conference von Morgan Stanley in New York in der Nacht auf Dienstag.
13.09.2016 09:00

So laufe die Zusammenarbeit mit Allergan bei der Phase-III-Studie für Abicipar zur Behandlung altersbedingter Makuladegeneration (feuchte AMD) wie geplant. Gestartet wurde die Studie bereits im Sommer vergangenen Jahres. Dass es zeitweise zu Verzögerungen in der Zusammenarbeit gekommen ist, erklärt der CEO damit, dass Allergan mit Biotechnologie und der Entwicklung von Molekülen Neuland betreten habe.

REKRUTIERUNG AUF HOCHTOUREN

Die Rekrutierung für die Phase-III-Studie laufe mittlerweile aber auf Hochtouren. "Wir rechnen damit, dass sie im Laufe des kommenden Jahres abgeschlossen wird", so Zahnd. Das Ziel, 2018 Daten vorzulegen, bewertet Zahnd als erreichbar.

Auf die Frage, wie es mit einer möglichen weiterführenden Studie von Allergan zur Behandlung der trockenen AMD mit Abicipar stehe, musste der CEO passen. Er könne nichts über den aktuellen Planungs-Status von Allergan sagen.

ONKOLOGIE-PROJEKTE WERDEN WEITER VORANGETRIEBEN

Im Bereich der Onkologie sowie der Immun-Onkologie werde sein Unternehmen derweil weiterhin mit Hochdruck an den bereits bestehenden Projekten arbeiten. So werde der Produktkandidat MP0250 zunächst vor allem in der Indikation multiples Myelom, also einer bestimmten Form von Blutkrebs, getestet. "Zwei bis drei weitere Indikationen können folgen", ergänzt Zahnd.

Das hatte der Manager zwar erst zu Beginn des Monats bei der Vorlage der Halbjahreszahlen auch erklärt. An die US-Investoren und Analysten gerichtet, hebt Zahnd hervor, dass die vorgelegten Daten aktueller seien als diejenigen, die er diesen Zuhöreren zuletzt präsentiert hatte.

Im Bereich der Immun-Onkologie wiederum sei Molecular Partners noch in dem vorklinischen Stadium. Wann es hier erste klinische Daten gebe, sei schwer zu sagen. Es könne zwischen anderthalb und zweieinhalb Jahren dauern, beantwortet der Manager eine entsprechende Frage.

Gefragt nach Partnerschaften betont Zahnd, dass sein Unternehmen durchaus offen sei für weitere Zusammenarbeiten. In der Onkologie müsste es aber eine echte und bedeutsame Partnerschaft sein, die sich nicht nur auf ein oder zwei Produkte konzentriere. Zudem werde man in einem solchen Fall sicherstellen, mehr Rechte als etwa in der Kooperation mit Allergan zu haben.

Mit Blick auf die finanzielle Situation hebt der CFO Andreas Emmenegger erneut hervor, dass Molecular Partners solide aufgestellt sei.

hr/ra

(AWP)