Nachlassende Preisschlachten helfen Ahold Delhaize

Wieder höhere Lebensmittelpreise in den USA haben dem niederländischen Supermarktkonzern Ahold Delhaize im zweiten Quartal zu mehr Wachstum verholfen. Auch Synergien aus der Übernahme des belgischen Konkurrenten Delhaize zahlten sich weiter aus, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. So stieg der vergleichbare Umsatz im zweiten Quartal um 3,4 Prozent auf 16 Milliarden Euro. Der bereinigte operative Gewinn erhöhte sich um 11,4 Prozent auf 626 Millionen Euro, was mehr war als Analysten erwartet hatten.
09.08.2017 07:45

Ahold hatte Delhaize vergangenen Sommer für über 9 Milliarden Euro gekauft. Einen grossen Teil des Geschäfts macht der fusionierte Konzern in den USA, wo neben Branchenriese Wal-Mart auch deutsche Discounter den Wettbewerb anheizen. Der Preiskampf war im zweiten Quartal aber nicht mehr so intensiv wie in den ersten drei Monaten des Jahres.

Eine weitere Gefahr droht durch den Internetkonzern Amazon , der mit der angekündigten Übernahme der Bio-Kette Whole Foods die Branche weiter aufmischen will. Analysten sehen vor allem Ahold Delhaize als Verlierer, die Aktie gehört daher zu den schwächsten im niederländischen AEX-Index in diesem Jahr.

Die Fusion mit Delhaize soll in diesem Jahr 220 Millionen Euro Synergien bringen, insgesamt sind 750 Millionen Euro für 2019 geplant. 250 Millionen Euro davon will der Konzern in seine Marken investieren./she/men/fbr

(AWP)