NEC gewinnt Ceatec-Award für Gesichtserkennungssystem

Mit dem Gesicht statt mit Plastikkarte oder Kleingeld in der Kantine bezahlen: Für die Umsetzung dieser Vision ist der japanische Konzern NEC auf der Elektronikmesse Ceatec mit dem "Ceatec Award 2017" des japanischen Wirtschaftsministeriums ausgezeichnet worden. Vor der Präsentation auf dem Messegelände in Chiba bei Tokio hatte NEC das System in einem Feldversuch bei der Mitsui Financial Group ausprobiert.
03.10.2017 11:43

Im Vergleich zu anderen biometrischen Erkennungsmethoden sei die verwendete Art der Gesichtserkennung schwerer im öffentlichen Raum auszutricksen, erklärte ein Firmensprecher am Dienstag. Andere Identifikationsmittel wie Plastikkarten könne man ausserdem leicht verlieren. Daher sei das System bei den Mitarbeitern der Mitsui Financial Group auch sehr beliebt.

Auf der Ceatec zeigte NEC ausserdem ein System, mit dem Menschenmassen bei Grossveranstaltungen wie Konzerten oder Sportereignissen analysiert und besser vor einer Massenpanik geschützt werden sollen. Dabei erkennen Kameras und Sensoren zum einen bedrohliche Situationen schon bevor es zu möglichen Katastrophen kommen kann. Die Software kann aber auch bestimmte Personen erkennen, die vorab als Mitarbeiter, VIPs oder Personen mit Hausverbot bzw. Hooligans registriert wurden. NEC hofft darauf, dass das System auch bei den Olympischen Spielen in Tokio zum Einsatz kommen wird. NEC ist ein sogenannter Gold-Sponsor der Spiele im Jahr 2020./chd/DP/edh

(AWP)