Nestlé-Angebot für israelische Osem von Beratungsfirma als zu tief bezeichnet

Jerusalem (awp/sda/reu) - Gegen die Übernahme der israelischen Osem durch den Nahrungsmittelkonzern Nestlé regt sich Widerstand. Das Angebot des Schweizer Unternehmens sei zu niedrig, erklärte die Beratungsfirma Entropy.
08.03.2016 17:48

Die israelische Gesellschaft Entropy empfiehlt Grossanlegern, die zu ihren Kunden gehören, die Offerte des Weltmarktführers bei der Abstimmung am 17. März abzulehnen.

Nestlé hält bereits 63,7% an Osem und bietet 82,5 Schekel pro Aktie oder insgesamt 3,3 Mrd ILS (rund 840 Mio CHF) für den Rest. Osem bezeichneten das Angebot von Nestlé als fair.

(AWP)