Nestlé formuliert am IR-Day neues Margenziel - Will Wachstum beschleunigen

(Ausführliche Fassung) - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat anlässlich eines Investorentages in London ein neues Ziel für die operative Gewinnmarge formuliert. Gleichzeitig wurde das Wachstumsziel für den Zeitraum bis 2020 und auch die strategische Ausrichtung mit dem grundsätzlichen Fokus auf Nahrung und Getränke bestätigt.
26.09.2017 08:11

Für die zugrunde liegende operative Ergebnismarge gelte ein Zielvorgabe von 17,5 bis 18,5% bis 2020, teilte Nestlé am Dienstag mit. Für den Zeitraum bis 2016 galt ein Wert von 16,0%. Das Ziel bis 2020, ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich zu erreichen, wurde bestätigt.

Am heutigen Investorentag soll aufgezeigt werden, wie dieses Wachstumsziel erreicht werde. Dabei soll auf ein im Branchenvergleich führendes Volumenwachstum aufgebaut werden, indem die neuesten Konsumententrends in Kategorien und Märkten weltweit aufgegriffen werden. Kern der Unternehmensstrategie seien weiterhin Nahrungsmittel und Getränke, mit dem Bereich Consumer Health als zusätzlicher Wachstumsplattform. Dabei komme der Schwerpunkt auf Nutrition, Gesundheit und Wellness der sich wandelnden Konsumentennachfrage entgegen.

"Nestlé hat ein starkes Fundament, eine klare Ausrichtung und eine glänzende Zukunft", wird in der Mitteilung CEO Mark Schneider zitiert. "Um den immer rascher werdenden Veränderungen am Markt gerecht zu werden, verschärfen wir unseren Fokus auf Innovation, operative Effizienz und Portfoliomanagement. Wir werden wachsen indem wir den Konsumententrends voraus sind und Marken und Produkte anbieten, die die sich wandelnden Bedürfnisse der Menschen erfüllen, besonders den Wunsch nach einem besseren und gesünderen Leben", so Schneider.

WACHSTUM SOLL MIT MARGENVERBESSERUNG IM EINKLANG STEHEN

Die Wachstumsstrategie will Nestlé in Einklang bringen mit gesteigerter Kostendisziplin, Margenausweitung und verbesserter Kapitaleffizienz. Es soll weiterhin ein Wertschöpfungsmodell verfolgt werden, "das die Balance zwischen dem Wachstum des Gewinns je Aktie, attraktiven Aktionärsrenditen, der Flexibilität für externes Wachstum und dem Zugang zu Finanzmärkten findet", heisst es dazu.

So soll die bereits im Juni vorgestellte Überprüfung der Kapitalstruktur aktualisiert werden. Damals gab Nestlé bekannt, dass während der nächsten drei Jahre zusätzliche 20 Mrd CHF für Fusionen und Übernahmen und für Aktienrückkäufe bereitgestellt werden. Angesichts der starken Entwicklung des Geldflusses will Nestlé nun die Rückkäufe beschleunigen, indem diese gleichmässig auf die drei Jahre verteilt werden. Im Juni hiess es dazu noch, dass das Aktienrückkaufprogramm "wahrscheinlich stärker auf die Jahre 2019 und 2020 gewichtet" sein werde.

Weiter will Nestlé die Investitionsausgaben zunehmend auf den Ausbau der Nahrungs- und Getränkekategorien mit hohem Wachstum wie etwa Kaffee, Produkte für Heimtiere, Säuglingsnahrung und Wasserprodukte ausrichten. Die starke Stellung in aufstrebenden Märkten soll weiter ausgebaut und Wachstumsmöglichkeiten im Bereich Consumer Healthcare verfolgt werden. Man werde externe Wachstumsmöglichkeiten verfolgen, "die zu Zielkategorien und -regionen passen, attraktive Renditen erzielen und auf der Führungsposition des Unternehmens in schnell wachsenden Nahrungs- und Getränkekategorien aufbauen."

cf/cp

(AWP)