Neue Krebsmedikamente stützen AstraZeneca

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca steckt den Umsatzrückgang bei seinem in die Jahre gekommenen Cholesterinsenker Crestor inzwischen deutlich besser weg. Vor allem dank neuer Krebsmedikamente stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 2 Prozent auf rund 5,2 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro), wie AstraZeneca am Donnerstag mitteilte. Im ersten Quartal war der Konzernumsatz noch gesunken.
26.07.2018 10:06

Der Konzern dreht zur Zeit an der Kostenschraube, hat bereits einige Rechte verkauft und setzt auf neue Arzneien, um in den kommenden Jahren wieder mehr Gewinn zu erzielen. Im Berichtszeitraum gelang das allerdings noch nicht. Der für die Konzernprognose massgebliche Kerngewinn je Aktie sank um rund ein Fünftel auf 0,69 Dollar - das war allerdings deutlich mehr als von Analysten erwartet. AstraZeneca hofft darauf, dass die Geschäfte im zweiten Halbjahr anziehen, vor allem angeschoben durch mehr Produktverkäufe. An der Börse in London gewann die Aktie kurz nach dem Handelsbeginn fast drei Prozent an Wert./tav/fba

(AWP)