Neuer Carrefour-Chef will Einzelhändler rentabler machen

Der neue Chef des französischen Einzelhandels-Riesen Carrefour verspricht nach einem überraschend schwachen ersten Halbjahr Besserung. Der erst seit Mitte Juli amtierende Alexandre Bompard sagte am Mittwoch, er werde den Konzern rentabler machen.
31.08.2017 06:36

Bompard kündigte an, die Expansion im Online-Bereich werde beschleunigt. Damit reagiert Carrefour auf das Engagement von Amazon im Lebensmittelgeschäft, unter anderem mit der 13,7 Milliarden Dollar teuren Übernahme der US-Biokette Whole Foods Market.

Die Struktur von Carrefour solle zudem vereinfacht werden und die riesigen Märkte im Heimatmarkt sollten neuen Schwung bekommen. Der 44-jährige Bompard will bis zum Jahresende Details für den Umbau ausgearbeitet haben.

In den ersten sechs Monaten brach der operative Gewinn des weltweit zweitgrössten Einzelhändlers nach Wal-Mart um gut zwölf Prozent auf 621 Millionen Euro ein. Damit wurden die Analystenerwartungen klar verfehlt.

Im Gesamtjahr dürfte es ein ähnliches Bild geben. Der scharfe Wettbewerb in der Branche setzt den Franzosen zu, was sich in geringeren Margen niederschlägt. Carrefour rechnet zudem nur noch mit einem Umsatzplus von zwei bis vier Prozent auf Basis konstanter Wechselkurse. Bisher waren für 2017 drei bis fünf Prozent eingeplant gewesen.

(AWP)