Neuer GAV für das Gastgewerbe genehmigt

Basel (awp/sda) - Das Schweizer Gastgewerbe hat definitiv einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Alle sechs Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen der Branche haben dem Vertragswerk zugestimmt.
04.07.2016 10:53

Damit kann der neue Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) ab dem 1. Januar 2017 in Kraft treten, wie die Verhandlungspartner am Montag mitteilten. Zuvor muss der L-GAV jedoch noch vom Bundesrat für allgemeinverbindlich erklärt werden. Der entsprechende Antrag wollen die beteiligten Verbände dem Bundesrat im Juli zustellen.

Die wichtigsten Neuerungen des L-GAV betreffen die Ausweitung der finanziellen Unterstützung der Aus- und Weiterbildung, eine leichte Erhöhung und eine Anpassung der Mindestlöhne sowie ein von 3 auf 5 Tage verlängerter Vaterschaftsurlaub.

Der Vertrag trage zur Produktivität und Qualität in der Branche bei und sorge dafür, dass das Gastgewerbe im Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig bleibe, heisst es in der Mitteilung.

Die Verhandlungen für den neuen GAV dauerten zwei Jahre. Es nahmen daran die Arbeitnehmerorganisationen Syna, Unia und Hotel & Gastro Union sowie die Arbeitgeberverbände GastroSuisse, Hotelleriesuisse und Swiss Catering Association teil.

(AWP)