Neuseeländer wollen traditionsreiche Schoko-Fabrik retten

Mit einer ungewöhnlichen Initiative wollen Privatleute in Neuseeland eine traditionsreiche Schokoladenfabrik vor der Schliessung retten. Über das Internet wird Geld gesammelt, um das Unternehmen mit etwa 350 Beschäftigten in der Stadt Dunedin auf Neuseelands Südinsel zu halten. Seit vergangener Woche kamen bereits mehr als 4,5 Millionen Neuseeland-Dollar (knapp drei Millionen Euro) zusammen. Der Eigentümer, der US-Konzern Mondelez (ehemals: Kraft), will die Produktion nach Australien verlagern.
13.06.2017 09:44

Die Initiative namens "Own The Factory" ("Erwirb die Fabrik") wurde von dem ehemaligen Pharma-Manager Jim O'Malley ins Leben gerufen. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Schokoladenfabrik ist schon so lange fester Bestandteil von Dunedins Wirtschaft, wie die meisten von uns denken können. Der Geruch, die Arbeiter, die Anziehungskraft auf Touristen gehören einfach dazu." Für den Kauf des Gebäudes und die Fortsetzung der Produktion sind nach seinen Angaben etwa 20 Millionen Neuseeland-Dollar erforderlich.

Mondelez hingegen verweist darauf, dass 70 Prozent der Waren, die in der Cadbury -Fabrik hergestellt werden, ins Ausland gehen, die meisten nach Australien. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sei es besser, gleich in Australien produzieren zu lassen. Die Schokoladenfabrik in Dunedin gibt es bereits seit etwa 150 Jahren./jks/cs/DP/fbr

(AWP)