Niederländische NXP verkauft Sparte mit Standardchips an Chinesen

EINDHOVEN (awp international) - Der niederländische Chiphersteller NXP will seine Sparte mit Basis-Halbleitern an ein chinesisches Konsortium verkaufen. Für das Geschäft mit Standardchips will der Infineon-Konkurrent rund 2,75 Milliarden US-Dollar (2,4 Mrd Euro) einstreichen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Käufer sind die chinesischen Finanzinvestoren Beijing Jianguang Asset Management und Wise Road Capital, im ersten Quartal soll der Verkauf des künftig unter Nexperia firmierenden Geschäfts abgeschlossen sein. Im vergangenen Jahr erzielte NXP mit den Chips für Anwendungen unter anderem in der Autobranche, der Industrie und dem Endverbrauchermarkt einen Umsatz von rund 1,2 Milliarden Dollar, rund ein Fünftel des Gesamterlöses. Die Sparte hat rund 11 000 Mitarbeiter.
14.06.2016 12:25

Die zweitgrösste Volkswirtschaft China strebt nach mehr Unabhängigkeit von Technologieimporten. In jüngerer Vergangenheit kamen unter anderem auch deutsche Konzerne wie der Roboterbauer Kuka und der Halbleiterausrüster Aixtron ins Visier chinesischer Investoren. NXP war mit der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten Freescale im vergangenen Dezember zum weltweit grössten Hersteller von Spezialchips für die Autoindustrie aufgestiegen. Auch der Dax-Konzern Infineon konnte zuletzt vor allem in diesem Bereich punkten, weil die weltweite Autoproduktion weiter anzieht und immer mehr Halbleiter verbaut werden./men/enl/stb

(AWP)