Niedrige Öl- und Gaspreise drücken erneut auf BASF-Bilanz

LUDWIGSHAFEN (awp international) - Anhaltend niedrige Öl- und Gaspreise haben beim Chemiekonzern BASF auch im zweiten Quartal Spuren in der Bilanz hinterlassen. Zudem entwickelte sich das Geschäft mit Basis-Chemikalien nicht zuletzt wegen niedriger Verkaufspreise schlechter. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten sank im zweiten Quartal um 16 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, wie BASF am Mittwoch in Ludwigshafen mitteilte. Damit traf die im Dax notierte Gesellschaft die Erwartungen der Analysten. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn sank um 14 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zu.
27.07.2016 07:19

Der Umsatz schrumpfte um 24 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Hier machte sich vor allem das fehlende Gashandels- und Gasspeichergeschäft bemerkbar, das BASF im Zuge eines Tausches an den russischen Energieriesen Gazprom abtrat. Aber auch geringere Verkaufspreise in der Öl- und Gassparte sowie im Geschäft mit Grundchemikalien drückten auf die Erlöse. Zudem lief das Geschäft in der Agrochemie vor allem wegen des schwierigen Marktumfeldes in Südamerika schlechter./mne/stb

(AWP)