Nissan-Chefs verzichten nach Skandal auf Teil des Gehalts

Nach einem Skandal um Sicherheitschecks beim japanischen Autobauer Nissan wollen Mitglieder der Chefetage Teile ihres Gehalts zurückgeben. Bei einer Pressekonferenz in Yokohama am Freitag entschuldigte sich Firmenchef Hiroto Saikawa für den Skandal, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.
17.11.2017 13:15

Saikawa kündigte die freiwillige Gehaltskürzung bis Ende des Haushaltsjahres im März 2018 an, nannte aber keine Details über die Höhe der Rückgabe oder die Betroffenen.

Nissan legte dem zuständigen Ministerium für Land, Infrastruktur und Verkehr am Freitag einen Bericht über die mangelhaften Sicherheitschecks vor. Der zweitgrösste japanische Autobauer und Partner von Renault hatte im Oktober zugegeben, dass Inspektionen in seinen japanischen Fabriken von unqualifiziertem Personal vorgenommen wurden. Daraufhin musste Nissan auf dem Heimatmarkt rund 1,2 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Mangelhafte Inspektionen gab es bei Nissan wohl schon seit 1979, sagte Saikawa.

Der Firmenzentrale sei die Wichtigkeit dieser Inspektionen lange Zeit nicht bewusst gewesen, zitierte die Zeitung "Asahi" aus dem Bericht. Saikawa und der Konzernchef von Renault-Nissan, Carlos Ghosn, hatten nach eigenen Angaben keine Informationen über die mangelhaften Sicherheitschecks, hiess es dort weiter. Viele Arbeiter hätten aber gewusst, dass die Praxis gesetzwidrig sei./im/DP/jha

(AWP)