Novartis-Aktie nach US-Zulassung für Kymriah im Plus

Die Aktien von Novartis sind am Donnerstag mit überdurchschnittlichen Avancen in den Handel gestartet. Die US-Zulassung für das Mittel Kymriah war von Experten zwar erwartet worden. Gleichwohl sei der Schritt "bahnbrechend" und zeuge von der guten Arbeit der Novartis-Forschungsabteilung, heisst es in ersten Kommentaren.
31.08.2017 09:50

Die Novartis-Papiere legen im frühen Handel bis gegen 9.30 Uhr um 0,9% auf 79,95 CHF zu und zeigen damit eine bessere Entwicklung als der Gesamtmarkt (SMI: +0,42%).

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte am Vorabend die Zulassung für Kymriah zur Behandlung von B-Zell-akuter lymphatischer Leukämie (ALL) bei Kindern und Jugendlichen erteilt. Es sei dies die erste Gentherapie, die in den USA zugelassen werde, hatte es geheissen. "Mit der Möglichkeit, die körpereigenen Zellen eines Patienten zu Reprogrammieren, um eine tödliche Art von Krebs zu bekämpfen, stossen wir zu einer neuen Grenze in der medizinischen Innovation vor," liess sich ein FDA-Vertreter zitieren.

Für Analysten ist der Entscheid allerdings keine Überraschung. Nach dem positiven Vorentscheid eines vorberatenden Gremiums im vergangenen Juli sei damit gerechnet worden, lautet der Tenor.

Gleichwohl markiere die Zulassung einen "Paradigmenwechsel, wie Krebspatienten behandelt werden", meint Bernstein in einem ersten Kommentar. Denn es handle sich um die erste CAR-T-Zelltherapie-Zulassung überhaupt, und dies zeige, wie gut der Basler Konzern im Bereich Forschung&Entwicklung aufgestellt sei.

Noch euphorischer ist der Experte der ZKB. Er schreibt von einem "revolutionären Durchbruch zur Heilung von Krebs" und von "bahnbrechenden News". Der Preis von 475'000 USD pro Behandlung bewegt sich seiner Meinung nach am unteren Rand der Schätzungen.

Der Analyst von Baader Helvea sieht die Zulassung primär als "Weihnachtsgeschenk" für Patienten mit der ALL-Krankheit. Den Umsatzbeitrag schätzt er hingegen auf nur 200 Mio USD, und der Beitrag zum Gewinn sei wohl vernachlässigbar. Er erwartet für das vierte Quartal Angaben zu weiteren Einsatzmöglichkeiten des Medikaments und sieht ab 2019 Gewinnbeiträge.

Vontobel schätzt den Umsatz mit Kymriah bei ALL sogar höchstens auf 92 Mio USD; die Zulassung bereite aber den Boden vor, um weitere Potenziale zu erschliessen, heisst es auch da.

Auch anderswo wird vor allzu hohen Umsatzerwartungen gewarnt: Die individuell zugeschnittene Behandlung werde über zertifizierte Behandlungszentren angeboten, schreibt der Experte von HSBC. Dies deute darauf hin, dass der Roll-out seine Zeit dauern werde. Der zuständige Analyst geht von einem Spitzenumsatz für Kymriah und andere CAR-T-Programme von 3,4 Mrd USD aus. Er hat sein Kursziel minimal auf 90 von 88 CHF erhöht, weil mit dem FDA-Entscheid ein Restrisiko eines negativen Entscheides nun weggefallen sei. Das Rating 'Buy' wird bestätigt.

Die anderen erwähnten Institute stufen die Titel mit 'Übergewichten' (ZKB), 'Buy' (Baader Helvea, Bernstein) und 'Hold' (Vontobel) ein.

rw/ra

(AWP)