Novartis erhält Zulassung in EU für Krebsmittel-Biosimilar Rixathon

(Meldung um weitere Details, Analystenkommentar und Aktienkurs ausgebaut) - Die Generika-Tochter von Novartis, Sandoz, hat für ihr Biosimilar Rixathon (Rituximab) in der EU die Zulassung erhalten. Wie aus einer Medienmitteilung vom Montag hervorgeht, darf das Mittel künftig zur Behandlung von Patienten mit bestimmten Formen von Blutkrebs und immunologischen Erkrankungen eingesetzt werden. Rixathon ist für alle Indikationen zugelassen worden wie auch das Referenzmittel MabThera/Rituxan von Roche.
19.06.2017 10:24

Damit seien mittlerweile vier Biosimilars von Sandoz in der EU zugelassen und damit mehr als von der Konkurrenz, heisst es weiter. Die Zulassung erweitere die Therapie-Möglichkeiten und biete dabei gleichzeitig eine Entlastung für die Gesundheits-Budgets, hebt Novartis in der Meldung hervor.

ZULASSUNG FÜR GLEICHE INDIKATIONEN WIE ORIGINAL

Rixathon kann künftig als Alternative zu dem Roche-Mittel MabThera/Rituxan bei Patienten eingesetzt werden, die am Non-Hodgkin-Lymphom, dem follikulärem Lymphom oder rheumatoider Arthritis leiden.

Die EU-Kommission habe ihre Entscheidung auf Basis umfangreicher Studiendaten getroffen. Zu den klinischen Studien zählten etwa das ASSIST-RA sowie das ASSIST-FL-Programm. Im Rahmen einer doppelten Zulassung sei das Biosimilar Rituximab in der EU auch unter dem Namen Riximyo zugelassen worden, heisst es weiter in der Mitteilung.

STÜRMISCHE ZEITEN FÜR ROCHE ERWARTET

Mit Blick auf Roche ist diese Zulassung Öl ins Feuer der Skeptiker. Zuletzt hatte der Markt die drohenden Umsatzeinbussen durch Biosimilars verstärkt in den Fokus gerückt. Immerhin laufen für wichtige Blockbuster wie Herceptin, Avastin und eben MabThera/Rituxan die Patente aus, bzw. sind bereits abgelaufen. Der Eintritt erster Nachahmerprodukte wurde auch vom Management für 2017 in Aussicht gestellt.

Erschwerend kommen für Roche die jüngsten Daten aus der Aphinity-Studie hinzu, die nicht an die Markterwartungen herangereicht haben. Vor diesem Hintergrund schreibt auch Analyst Bruno Bulic von Baader Helvea, dass sich die Biosimilar-Wolken über Roche weiter zusammenbrauen. Dem Konzern stünden womöglich stürmische Zeiten bevor.

Am Markt werden die Novartis-Nachrichten freundlich aufgenommen, wie das Kursplus von 0,5% gegen 10.10 Uhr zeigt. Die Genussscheine von Roche dagegen haben ihr anfängliches Plus komplett abgegeben und stehen zeitgleich unverändert. Der Leitindex SMI gewinnt 0,38% hinzu.

hr/cp

(AWP)