Novartis mit neuen positiven Daten zum MS-Mittel Gilenya

(Meldung um weitere Details und Aktienkurs ausgebaut) - Aktuelle Daten zum Novartis-Medikament Gilenya untermauern dessen Wirksamkeit in der Behandlung von Patienten mit multipler Sklerose. So hätten mehr als 75% der betroffenen Patienten dank der Behandlung mit Gilenya nach 16 Monaten in einem von vier entscheidenden Punkten keine Verschlechterung aufgewiesen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Montag.
24.04.2017 09:37

Zu diesen gehören, dass die betroffenen Patienten entweder keine Rückfälle erlebten, oder keine bzw. keine vergrösserten MRT-Läsionen aufwiesen, bzw. die Einschränkungen durch die Krankheit nicht weiter fortgeschritten waren. Die Daten werden am diesjährigen Fachkongress AAN (American Academy of Neurology) in Boston vorgestellt.

Wie die genauen Daten zeigten, hätten 60% der behandelten Patienten NEDA-3 erreicht, also keinen Rückfall, keine MRT-Läsionen und keine weiteren Einschränkungen durch ein Voranschreiten der Krankheit. Bei 38% der Patienten sei NEDA-4 erreicht worden. Neben den drei genannten Punkten sei bei ihnen auch keine Schrumpfung des Hirnvolumens gemessen worden.

Wie Novartis in der Mitteilung weiter betont, erweise sich die Überprüfung des Hirnvolumens als eine verlässliche Überwachungsmethode, die durchaus in den normalen Monitoring-Prozess eingebaut werden könnte.

Die vorgelegten Daten stammen aus der Phase-IV US-MIRUS-Studie. Sie habe die Wirksamkeit des Mittels nochmals untermauert. Bei US-MIRUS handelt es sich um eine Studie mit insgesamt 33 Zentren, in deren Rahmen 590 Patienten mit RRMS (schubförmige MS) Gilenya verabreicht bekommen haben.

An der Börse werden die Nachrichten verhalten freundlich aufgenommen. In einem insgesamt festen Markt ziehen Novartis-Titel gegen 9.25 Uhr um 1,2% an, während der Leitindex SMI um 1,37% höher steht.

Wie es am Markt heisst, wird auch die Nachricht vom Freitag als eher kursneutral gesehen. Vor dem Wochenende hatte die Novartis-Tochter Sandoz vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) für die Biosimilars Rituximab und Etanercept positive Empfehlungen für alle mit den Originalpräparaten behandelten Indikationen erhalten.

hr/rw

(AWP)