Novartis sieht in neuen Cosentyx-Daten Basis für weitere Indikation

(Meldung um weitere Details, Analystenkommentar und Aktienkurs ergänzt) - Novartis hat neue Daten zu seinem bereits zugelassenen Mittel Cosentyx vorgelegt. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, wurden in der Phase-III-Studie PREVENT die Ziele erreicht. So erwies sich das Mittel bei Patienten mit nichtröntgenologischer axialer Spondyloarthritis (nr-axSpA) als wirksam.
17.09.2019 09:51

Die laufende Phase-III-Studie erreichte laut Mitteilung in Woche 16 ihren primären Endpunkt und zeigte eine klinisch signifikante Reduktion der Krankheitsaktivität bei Patienten, die mit Cosentyx versus Placebo behandelt wurden.

nr-axSpA ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule. Sie zählt zu den immunvermittelten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Die körpereigene Abwehr greift dabei Knorpel- und Knochengewebe an.

Novartis plant den Angaben zufolge, die detaillierte Daten auf einem zukünftigen wissenschaftlichen Kongress zu präsentieren. Diese Ergebnisse ergänzen die vorhandenen Erkenntnisse über Cosentyx als Behandlung für Patienten mit axialer Spondyloarthritis, psoriatischer Arthritis und psoriatischen Erkrankungen.

Im Falle einer Zulassung wäre dies die vierte Indikation für Cosentyx, wird John Tsai, Leiter der globalen Medikamentenentwicklung und Chief Medical Officer von Novartis, in der Mitteilung zitiert.

Neuer Schub für Wachstumsträger

Novartis hat für Cosentyx Ende 2014 in Japan die erste Zulassung erhalten. Innerhalb weniger Wochen bekam der Konzern dann auch in Europa und den USA grünes Licht für das Mittel. Mit einem Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar war Cosentyx im vergangenen Geschäftsjahr das Mittel mit dem zweitstärksten Umsatz im Novartis-Portfolio.

Die ersten Analystenkommentare zu den Studienergebnisse fallen denn auch positiv aus. Wie es Stefan Schneider von Vontobel beschreibt, sollte Cosentyx damit weiter einer der Wachstumstreiber bleiben.

ZKB-Analyst Michael Nawrath geht von einer EU-Zulassung in der vierten Indikation zu Beginn des kommenden Jahres aus, die USA sollten rund ein halbes Jahr später folgen. Laut Nawrath könne Novartis mit Cosentyx gegenüber der Konkurrenz womöglich einen "First-Mover"-Effekt ausspielen und daher den Umsatz mit dem Mittel weiter steigern.

An der Börse fallen Novartis-Aktien in einem insgesamt wenig bewegten Markt mit einem Kursplus von 0,5 Prozent positiv aus. Insgesamt sind am Dienstagmorgen erneut die defensiven Schwergewichte im SMI gesucht. Roche und Nestlé gewinnen ebenfalls hinzu und verhelfen dem SMI aktuell zu einem Plus von 0,2 Prozent.

hr/cf

(AWP)