Novartis-Studie zeigt Wirksamkeit von Kombinationstherapie bei Hautkrebs

Basel (awp) - Eine Kombination der Novartis-Medikamente Tafinlar (dabrafenib) und Mekinist (trametinib) verbessert gemäss dem Basler Pharmakonzern die Überlebensrate bei Patienten mit fortgeschrittenem, lebensbedrohlichem Hautkrebs. Das zeigten neue Studiendaten, die über einen Zeitraum von drei Jahren erhoben wurden, teilte Novartis am Samstag aus Anlass des Onkologie-Kongress ESMO in Kopenhagen mit.
08.10.2016 12:59

Gemäss den Daten überlebten rund 45% der Patienten mit BRAF V600-mutierten Melanomen, welche mit der Kombination Tafinlar/Mekinist behandelt wurden gegenüber 31% derjenigen mit einer Vemurafenib-Monotherapie. Damit habe die sich die anhaltende Wirksamkeit dieser Kombinationstherapie über einen Zeitraum von drei Jahren in einer weiteren Studie bestätigt, heisst es in der Mitteilung des Pharmakonzerns. Das Sicherheitsprofil der Medikamente sei mit der Monotherapie vergleichbar.

Die Kombinationstherapie von Tafinlar und Mekinist für Patienten mit nicht operierbaren oder metastatischen Melanomen, die eine BRAF V600-Mutation aufweisen, ist in den USA, der EU, Australien, Kanada und anderen Ländern zugelassen. Zudem sind die Medikamente auch in zahlreichen Ländern als einzelne Medikamente zur Behandlung von Melanomen zugelassen.

tp/

(AWP)